Indizes
vom 25.06.21, 15:14
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 15.574
15.589
-15,67
-0,10 %
MDAX 34.441
34.344
+97,33
+0,28 %
TecDAX 3.553
3.537
+15,70
+0,44 %
SDAX 16.032
15.923
+109,35
+0,69 %
X-DAX 15.584
15.595
-10,23
-0,07 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/JPY: Positiver Trend fortgesetzt


09.06.2021
DekaBank

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Der Euro hat gegenüber dem Japanischen Yen mit einer leichten Aufwertung im Mai seinen positiven Trend seit Anfang des Jahres fortgesetzt, so die Analysten der DekaBank.

Ende Mai habe der EUR/JPY-Wechselkurs (ISIN EU0009652627/ WKN 965262) die Marke von 133 und damit den höchsten Stand seit Frühjahr 2018 erreicht. Die unterschiedliche Corona-Entwicklung zwischen den zwei Währungsräumen laste auf dem Japanischen Yen und habe dem Euro geholfen. Während der Mai in Europa durch wesentliche Lockerungs-Maßnahmen geprägt gewesen sei und die wirtschaftlichen Frühindikatoren ein sehr hohes Wirtschaftsvertrauen zum Ausdruck bringen würden, ringe Japan mit der vierten Corona-Welle. Erst Ende Mai sei der Gesundheitsnotstand für die wirtschaftlich wichtige Region Tokyo und weitere Regionen bis zum 20. Juni verlängert worden. Der Japanische Yen dürfte erst am Ende der vierten Corona-Welle wieder durchatmen können.

Der Ausblick für die japanische Währung sei trübe. Eine nachhaltige Aufhellung der Wachstumsperspektiven sei nach wie vor nicht in Sicht. Tiefgreifende Strukturreformen, den zentralen Bereich der "Abenomics", habe Abe in seiner Amtszeit nicht durchgeführt. Die "Suganomics" seines Nachfolgers Yoshihide Suga dürften eine Perfektion an Kontinuität darstellen. Die Notenbank sei mit ihrer expansiven Geldpolitik ein wesentlicher Anker der Volkswirtschaft. Je länger die Strukturreformen und die Schuldenkonsolidierung hinausgeschoben würden, desto größer werde die Abhängigkeit von der lockeren Geldpolitik und desto schwerer werde der Ausstieg aus diesem monetären Umfeld. Für eine nachhaltige Gesundung der Volkswirtschaft sei - neben Strukturreformen - eine Normalisierung der Geldpolitik unerlässlich. (Ausgabe vom 08.06.2021) (09.06.2021/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2021 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG