Logo
Analysen - Technisch
19.01.2021
Chance für RUB-Verkäufer
Oberbank

www.forexcheck.de

Linz (www.forexcheck.de) - Seit Herbst 2020 notiert das Währungspaar EUR/RUB über 90,00(=schwacher Russischer Rubel), so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten.

Ein Grund für die schwache Rubelnotierung sei neben Corona die gedämpfte Zinserwartung aufgrund rückläufiger Inflation. Zur Erinnerung. Die Kerninflation habe in Russland 2015 noch bei knapp 18% mit einem Leitzins von 17% (auch wegen der Krim-Krise) gelegen. Dieser sei aber sehr schnell in den einstelligen Prozentbereich angepasst worden. Heute liege die Inflation bei 4,91% und der Leitzins bei 4,25%. Der Devisenmarkt sei bis vor kurzem von einer weiter fallenden Inflation und nach unten angepassten Leitzinsen ausgegangen(= schwacher Rubel). Nun habe sich das Blatt gewendet. Steigende Lebensmittel- und Rohstoffpreise würden die Inflation nach oben treiben und mögliche Leitzinsschritte würden sich in die Zukunft verschieben.

Gestern habe zudem die russische Notenbank angekündigt, ab nächster Woche wieder als Käufer am Devisenmarkt aufzutreten. Der Rubel profitiere von diesen Nachrichten. In der ersten Reaktion sei EUR/RUB wiederunter Werte von 90,00 gefallen. Wir sehen auf Sicht der nächsten Wochen die Chance Kurse von 87,00 erreichen zu können, so Oberbank. Risiko drohe derzeit lediglich durch möglich Sanktionen in Folge der Verhaftung von Oppositionsführer Nawalny. (19.01.2021/fx/a/t)


© 1998 - 2021, forexcheck.de