Indizes
vom 16.08.18, 12:40
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.213
12.163
+49,93
+0,41 %
MDAX 26.377
26.201
+176,39
+0,67 %
TecDAX 2.891
2.843
+48,12
+1,69 %
SDAX 12.131
12.073
+58,21
+0,48 %
X-DAX 12.202
12.168
+34,37
+0,28 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD vor wichtigem Widerstand


20.02.2014
ETX Capital

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Oliver Bossmann, Marktanalyst bei ETX Capital sieht des Euro zum US-Dollar vor einer wichtigen charttechnischen Zone.

Der Kurs des Euro zum US-Dollar habe in den letzten Tagen relativ fest über der Marke von 1,37 US-Dollar tendiert. Damit etabliere sich das Währungspaar in der Nähe einer, aus charttechnischer Sicht, sehr wichtigen Widerstandszone, die zwischen 1,3850 bis 1,39 US-Dollar verlaufe. Sollte der Kurs des EUR/USD hier nach oben erfolgreich ausbrechen können, dann würde das Währungspaar neue 2-Jahreshochs schreiben und könnte infolge die Kursmarke von 1,40 US-Dollar anvisieren.


Die schwachen Fundamentaldaten vom US-Immobilienmarkt, die gestern veröffentlicht wurden, schienen die Eurobullen erst einmal zu bestätigen. Die Neubaubeginne in den USA seien im Januar um 16 % im Vergleich zum Vormonat, dem größten Rückgang seit drei Jahren, und die Baugenehmigungen seien um 5,4 Prozent im Vergleich zum Vormonat. Daneben seien auch die Daten zu den US Erzeugerpreisen veröffentlicht worden, die mit einem Anstieg von 0,2 % auf Monatsbasis keinen Inflationsdruck auswiesen. Somit könne die Fed unter Janet Yellen in ihrer Ausrichtung weiterhin expansiv bleiben.

Vor dem Hintergrund der sehr spannenden charttechnischen Situation im EUR/USD seien die heute veröffentlichten Markit PMI Reports für die Eurozone leicht unter den Erwartungen gemeldet worden. Nach dem unerwartet starken Rückgang des ZEW-Stimmungsindikators für Deutschland und den Rückschlägen in der europäischen Industrieproduktion könnte der schwache Markit PMI Report den Devisenmarktakteuren verdeutlichen, dass stärkeres Wachstum in der Eurozone noch nicht in Sicht sei. Das könnte die Luft für die Eurobullen oberhalb von 1,37 US-Dollar dünner werden lassen.

Für weitere Informationen zu den Terminen nutzen Sie bitte die Verlinkung im Text. Eine ausführliche Übersicht der Daten des heutigen Tages wie auch vergangener Veröffentlichungen finden Sie im Termin-Topic.
(20.02.2014/fx/n/t)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
15.08.2018, Nord LB
EUR/USD: Warten auf die US-Einzelhandelsdaten
13.08.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Lira-Absturz schürt Ängste
08.08.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Über die Budgets von Fußball und Politik
07.08.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Kurz vor dem Jahrestief
06.08.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Mittelprächtige Daten verleihen US-Dollar Schwung

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG