Indizes
vom 29.01.20, 13:16
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 13.343
13.324
+19,02
+0,14 %
MDAX 28.520
28.355
+164,91
+0,58 %
TecDAX 3.166
3.152
+14,05
+0,45 %
SDAX 12.508
12.402
+105,88
+0,85 %
X-DAX 13.315
13.329
-13,57
-0,10 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD (Wochenchart): Keine EUR-Entwarnung - Chartanalyse


21.05.2019
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - In der abgelaufenen Woche ist der Euro zum US-Dollar wieder unter Druck geraten, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Ablesen könnten Anleger diese These beispielsweise an dem jüngst ausgeprägten "bearish engulfing". Neben diesem negativen Candlestickmuster steche noch eine weitere charttechnische Konstellation ins Auge. So sei die Handelsspanne der letzten beiden Wochen jeweils innerhalb des Pendants Vorwoche ("inside weeks") verblieben. Gleichzeitig würden die letzten vier Wochenkerzen allesamt nahezu deckungsgleiche Hochs (rd. 1,1265 USD) aufweisen. Ein Sprung über diese Marke sei die zwingende Voraussetzung für eine kurzfristige Stabilisierung. Aufgrund des intakten EUR-Abwärtstrends sollten Investoren ihr Hauptaugenmerk aber vielmehr auf die Kumulationsunterstützung aus dem unteren Bollinger Band (1,1133 USD), einer Pivot-Unterstützung (1,1118 USD) und dem bisherigen Verlaufstiefs (1,1110 USD) legen. Ein Abgleiten unter diese Bastion würde für ein prozyklisches EUR-Verkaufssignal sorgen, zumal zeitnah ein negatives Schnittmuster zwischen der 38-Wochen-Linie und dem längerfristigen Pendant der letzten 200 Wochen (akt. bei 1,1368/1,1342 USD) drohe. Das Währungspaar dürfte dann die an dieser Stelle bereits vielfach angeführte Kurslücke vom April 2017 bei rund 1,08 USD ansteuern. (21.05.2019/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
29.01.2020, Helaba
Euro: Abwärtsszenario intakt
29.01.2020, Nord LB
EUR/USD: Das FOMC rückt aktuell eher in die zweite Reihe
28.01.2020, Helaba
Euro: US-Daten könnten kurzzeitig stützen
27.01.2020, Helaba
Euro: Reicht die fundamentale Unterstützung aus?
27.01.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Tageschart): Chartverlauf mit Schlagseite - Chartanalyse

Copyright 2020 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG