Indizes
vom 23.05.18, 15:06
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.949
13.170
-220,89
-1,68 %
MDAX 26.679
26.989
-310,25
-1,15 %
TecDAX 2.783
2.818
-35,48
-1,26 %
SDAX 12.535
12.668
-133,00
-1,05 %
X-DAX 13.141
13.161
-19,09
-0,15 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Devisen am Morgen, EUR/USD gibt Gewinne ab


19.06.2015
forexcheck.de

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Der Euro hat zum US-Dollar gestern einen Sprung nach oben gemacht auf 1,1420, fällt aber jetzt in Richtung 1,1320 US-Dollar zurück.

Zum Britischen Pfund gibt der Euro gestern weiter nach auf 0,7142. Zum Schweizer Franken erreicht der Euro gestern in der Spitze 1,0513 und pendelt nun um 1,0470.

Zum Japanischen Yen ist der von Mittwoch 139,90 bis auf 138,43 gefallen und dann bis auf gestern 140,40 gestiegen, tendiert aber nun abwärts.

Der britische Einzelhandelsumsatz ist im Mai gegenüber dem Vormonat um 0,2 % gestiegen. Der weniger volatile Dreimonatsvergleich zeigt ein Plus in Höhe von 0,6 %in den drei Monaten bis April. Im Jahresvergleich kletterten die Preise im Einzelhandel um 4,6 %.

Der Arbeitskostenindex der Eurozone ist im ersten Quartal zum Vorjahr um 2,2 % gestiegen. Im Quartal zuvor war der Arbeitskostenindex um 1,2 % (revidiert von +1,1 %) geklettert. Der Arbeitskostenindex für die gesamte EU ist im ersten Quartal um 2,5 % geklettert. Im vorangegangenen Quartal war der Index um 1,5 % gestiegen. Die zuvor veröffentlichte Zunahme um 1,4 % wurde demnach nach oben revidiert.


Die Zahl der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe ist in den USA auf 267.000 gefallen. Erwartet wurden 275.000 neue Anträge nach zuvor 279.000.

Die US-amerikanischen Verbraucherpreise sind im Mai um 0,4 % gestiegen. Erwartet wurde ein Anstieg um 0,5 %. Im Monat zuvor waren die Preise der Konsumenten um 0,1 % geklettert. Die Kernrate ist in den USA um 0,1 % gestiegen. Damit war im Vorfeld bereits gerechnet worden. Im Vormonat hatte die Kernrate um 0,1 % zugelegt.

Die US-amerikanischen Frühindikatoren sind im Mai um 0,7 % gestiegen. Erwartet wurde ein Bereich von 0,3 bis 0,4 %. Im Vormonat war ein Plus in Höhe von 0,7 % verzeichnet worden.

Der Philly Fed Index notiert im Juni bei 15,2. Erwartet wurde er im Bereich 8,0 bis 9,0. Im Vormonat hatte er bei 6,7 gestanden.

Aktuell notiert der Kurs des Euro bei 1,1327 gegenüber 1,1368 US-Dollar am vorherigen Handelstag. Weiterhin bewegt sich der Kurs des Euro gegenüber dem vorherigen Handelstag derzeit bei 0,7141 nach 0,7160 Britischen Pfund und auf 1,0459 nach 1,0476 Schweizer Franken. Gegenüber dem Japanischen Yen steht der Euro gegenwärtig bei 139,35 nach 139,77 Yen am letzten Handelstag.

Die heutigen Termine im Überblick:

• 10:00 - EU EZB Leistungsbilanz Eurozone April
• 13:30 - CA Verbraucherpreise Mai
• 13:30 - CA Einzelhandelsumsatz April
(19.06.2015/fx/n/m)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
18.05.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Rückzieher überzeugt nicht
17.05.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Der Ruf nach Schuldenerlass
16.05.2018, DekaBank
EUR/USD: Rückkehr des US-Dollar
16.05.2018, Oberbank
EUR/USD im freien Fall
16.05.2018, Postbank Research
Devisenmarkt: Spürbare Aufwertung des US-Dollars

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG