Indizes
vom 23.05.18, 15:08
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.948
13.170
-222,23
-1,69 %
MDAX 26.679
26.989
-309,87
-1,15 %
TecDAX 2.782
2.818
-36,70
-1,30 %
SDAX 12.534
12.668
-134,42
-1,06 %
X-DAX 13.141
13.161
-19,09
-0,15 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Devisen am Morgen, EUR/JPY etwas stärker


16.06.2015
forexcheck.de

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Der Euro bewegt sich heute Morgen leicht stärker um 1,13 US-Dollar.

Zum Britischen Pfund hat die Abwärtsdynamik nachgelassen, der Euro scheint bei 0,7220 einen Boden gefunden zu haben. Zum Schweizer Franken hatte der Euro von Montag 1,0554 am Donnerstag bis auf 1,0439 am Freitag nachgegeben, kam aber gestern bis auf 1,0537 zurück. Gegenwärtig pendelt das Währungspaar um die 1,05er Marke.

Zum Japanischen Yen kann sich der Euro aus der Range der Vortage zwischen 138,20 und 139,40 nach oben befreien und steigt aktuell auf 139,84.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahl der Beschäftigten im Bereich des verarbeitenden Gewerbes insgesamt im April um 1,1 % auf 5,329 Mio. gestiegen. Gleichzeitig wurden 1,6 % mehr, nämlich insgesamt 691 Mio. Arbeitsstunden registriert. Die Entgelte stiegen im selben Zeitraum um 5,3 % auf 22,853 Mrd. Euro.

In Deutschland ist die Zahl der Beschäftigten im zulassungspflichtigem Handwerk insgesamt im ersten Quartal diesen Jahres gegenüber dem Vorjahr um 0,4 % zurückgegangen. Gleichzeitig ist der Umsatz um 1,1 % gestiegen.

Die italienischen Verbraucherpreise sind im Mai um 0,1 % gestiegen. Die Jahresteuerung liegt in Italien damit bei ebenfalls 0,1 %.

Die Handelsbilanz der Euro-Zone weist in der ersten Schätzung für April einen Überschuss von 24,9 Mrd. Euro aus verglichen mit einem Plus in Höhe von 14,9 Mrd. Euro ein Jahr zuvor. Die Ausfuhren sind im Berichtsmonat zum Vormonat saisonbereinigt um 9 % gestiegen, die Einfuhren um 3 % geklettert. In der ersten Schätzung für den gesamten Bereich der EU weist die Handelsbilanz einen Überschuss von 0,8 Mrd. Euro aus verglichen mit 12,2 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Die Ausfuhren sind im Berichtsmonat zum Vormonat nicht saisonbereinigt um 12 % gestiegen, gleichzeitig sind die Einfuhren um 4 % geklettert.

Der New York Empire State Index der New York Fed notiert im Juni bei -2,0. Im Vormonat hatte er bei 3,1 gestanden. Erwartet wurde der Index im Bereich von 5,0 bis 6,0.


Die Nettokapitalzuflüsse in die USA lagen im April bei 53,9 Mrd. US-Dollar. Im Vormonat hatten diese bei 25,6 Mrd. US-Dollar gelegen. Damit wurde der Vormonatswert von 17,6 Mrd. US-Dollar nach oben revidiert.

Die US-amerikanische Industrieproduktion ist im Mai um 0,2 % gefallen. Erwartet wurde ein Anstieg im Bereich 0,1 bis 0,3 %. Im Vormonat war die Industrieproduktion in den Vereinigten Staaten um 0,5 % zurückgegangen. Damit wurde der im letzten Monat veröffentlichte Wert von -0,3 % nach unten revidiert.

Die US-amerikanische Kapazitätsauslastung liegt im Mai bei 78,1 %. Im Monat zuvor hatte sie bei 78,3 % gelegen. Damit wurde der zuletzt veröffentlichte Wert von 78,2 % nach oben revidiert.

Der US-amerikanische NAHB/WF Hausmarktindex notiert im Juni bei 59 nach zuvor 54. Die Erwartungen hatten bei einem Indexstand von 55 bis 56 gelegen.

Die deutschen Verbraucherpreise sind im Mai zum Vormonat um 0,1 % gestiegen nach zuletzt 0,0 %. Die Jahresteuerung liegt bei +0,7 % nach zuvor +0,5 %. Der für Europa berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland hat sich im Januar gegenüber dem Vorjahr um 0,7 % erhöht. Im Monatsvergleich kletterte der harmonisierte Index um 0,1 %.

Die Kfz Neuzulassungen sind im Bereich der EU und der EFTA im Mai verglichen mit dem Vorjahr um 1,3 % gestiegen nach +6,9 % im Vormonat und +10,5 % im Monat davor. Im Vergleich Januar bis Mai mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum sind die Neuzulassungen bei den Pkws um 6,8 % gestiegen.

Aktuell notiert der Kurs des Euro bei 1,1308 gegenüber 1,1282 US-Dollar am vorherigen Handelstag. Weiterhin bewegt sich der Kurs des Euro gegenüber dem vorherigen Handelstag derzeit bei 0,7244 nach 0,7233 Britischen Pfund und auf 1,0506 nach 1,0492 Schweizer Franken. Gegenüber dem Japanischen Yen steht der Euro gegenwärtig bei 139,69 nach 139,23 Yen am letzten Handelstag.

Die heutigen Termine im Überblick:

• 10:30 - GB Erzeugerpreise Mai
• 11:00 - DE ZEW KonjunkturerwartungJuni
• 11:45 - US ICSC-UBS Index (Woche)
• 13:55 - US Redbook (Woche)
• 14:30 - US Wohnbaugenehmigungen Mai
• 14:30 - US Wohnbaubeginne Mai
• 18:00 - US Auktion 4-wöchiger Bills (16.06.2015/fx/n/m)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG