Indizes
vom 19.07.18, 00:14
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.766
12.662
+104,40
+0,82 %
MDAX 26.893
26.681
+211,76
+0,79 %
TecDAX 2.877
2.852
+25,51
+0,89 %
SDAX 12.322
12.243
+78,84
+0,64 %
X-DAX 12.763
12.706
+56,73
+0,45 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Devisen am Morgen, EUR/USD fällt unter 1,11


20.05.2015
forexcheck.de

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Der Euro ist aktuell unter die Marke von 1,11 US-Dollar gefallen und setzt damit die Abwärtsbewegung ausgehend vom am Freitag erreichten Hoch bei 1,1465 US-Dollarweiter fort.

Zum Britischen Pfund gibt der Euro weiter nach in Richtung 0,7150, nachdem er am Mittwoch noch auf 0,7280 gestiegen war. Zum Schweizer Franken bewegt sich der Euro nach dem Anstieg bis auf 1,050 am Montag nun nur noch um 1,0410.

Auch zum Japanischen Yen ging es nach langer Aufwärtsbewegung auf 136,89 in der Spitze gestern in Richtung 134,00 nach unten. Diese Marke konnte bisher gehalten werden.

Der ZEW Konjunkturindex für Deutschland notiert im Mai bei 41,9. Im Monat zuvor hatte er noch bei 53,3 gelegen. Den langfristigen Mittelwert des Konjunkturindikators gibt das ZEW mit 24,9 Punkten an. Die aktuelle konjunkturelle Lage Deutschlands hat sich nach Angaben des ZEW auf 65,7 Zähler verringert von noch 70,2 im Monat zuvor.

Die Jahresteuerung in der Eurozone liegt im April bei 0,0 %. Im Vormonat lag die jährliche Inflationsrate bei -0,1 %. Ein Jahr zuvor hatte die Rate bei 0,7 % gelegen. Der Monatsvergleich wird mit 0,2 % angegeben. Die Jahresteuerung für den gesamten Bereich der EU liegt im Berichtsmonat bei 0,0 % nach -0,1 % im Vormonat und 0,8 % im Jahr zuvor. Auf Monatssicht liegt die Inflationrate bei 0,3 %.

Die Konjunkturerwartung für die Eurozone verschlechterte sich zum Vormonat um 3,6 Punkte und notiert im Berichtsmonat bei nun 61,2 Zählern. Die aktuelle Konjunkturlage im Euroraum gewinnt 11,8 Zähler auf nunmehr -16,5 Punkte.

Der britische Verbraucherpreisindex (CPI) ist im April-Jahresvergleich um 0,1 % gesunken. Im Vormonat war er unverändert geblieben. Auf Montassicht steigt der Index um 0,2 %. Der Einzelhandelspreisindex (RPI) ist gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,3 % gestiegen, verglichen mit 0,3 % im Monat zuvor. Auf Montassicht steigt der Index um 0,4 %.


Die britischen Erzeugerpreise sind im saisonbereinigten Monatsvergleich input-seitig im April um 0,8 % gestiegen. Zuvor waren sie noch um 0,6 % gesunken. Im Jahresvergleich sind die Preise der Erzeuger um 3,1 % gefallen nach -4,4 % im Vormonat. Output-seitig sind die Erzeugerpreise im Monatsvergleich um 0,1 % gestiegen, nach zuvor bereits +0,1 %. Auf das Jahr gesehen sanken sie um 1,7 % nach bereits -1,7 % im Vormonat.

Die Handelsbilanz der Euro-Zone weist in der ersten Schätzung für März einen Überschuss von 16,1 Mrd. Euro aus verglichen mit einem Plus in Höhe von 23,4 Mrd. Euro ein Jahr zuvor. Die Ausfuhren sind im Berichtsmonat zum Vormonat nicht saisonbereinigt um 11 % gestiegen, die Einfuhren um 7 % geklettert. In der ersten Schätzung für den gesamten Bereich der EU weist die Handelsbilanz einen Überschuss von 3,6 Mrd. Euro aus verglichen mit +10,7 Mrd. Euro im Vorjahresmonat. Die Ausfuhren sind im Berichtsmonat zum Vormonat nicht saisonbereinigt um 14 % gestiegen , gleichzeitig sind die Einfuhren um 9 % geklettert.

Die Kfz Neuzulassungen sind im Bereich der EU und der EFTA im April verglichen mit dem Vorjahr um 6,9 % gestiegen nach +10,6 % im Vormonat und +7,3 % im Monat davor. Im Vergleich Januar bis April mit dem entsprechenden Vorjahreszeitraum sind die Neuzulassungen bei den Pkws um 8,2 % gestiegen.

Das japanische Wirtschaftswachstum ist im ersten Quartal 2015 um 0,6 % gestiegen nach +0,4 % im Vorquartal. Annualisiert kletterte die Wirtschaftsleistung um 3,4 %, verglichen mit 2,4 % im Vorquartal.

Der japanische Frühindikator notiert in der revidierten Fassung für März bei 106,0. Im Vormonat hatte der Frühindikator Japans noch bei 105,3 notiert.

Die deutschen Erzeugerpreise sind im April zum Vormonat um 0,1 % gestiegen. Einen Monat zuvor waren sie um 0,1 % geklettert. Im Jahresvergleich verbilligten sich die Preise der Erzeuger in Deutschland um 1,5 % nach -1,7 % im Monat zuvor.

Aktuell notiert der Kurs des Euro bei 1,1081 gegenüber 1,1146 US-Dollar am vorherigen Handelstag. Weiterhin bewegt sich der Kurs des Euro gegenüber dem vorherigen Handelstag derzeit bei 0,7154 nach 0,7185 Britischen Pfund und auf 1,0417 nach 1,0445 Schweizer Franken. Gegenüber dem Japanischen Yen steht der Euro gegenwärtig bei 134,08 nach 134,47 Yen am letzten Handelstag.

Die heutigen Termine im Überblick:

• 11:00 - EU Produktion Baugewerbe März
• 13:00 - US MBA Hypothekenanträge (Woche)
• 13:30 - CA GroßhandelsumsatzMärz
• 16:30 - US EIA Ölmarktbericht (Woche)
• 20:00 US FOMC Sitzungsprotokoll
(20.05.2015/fx/n/m)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
18.07.2018, Nord LB
EUR/USD: Was macht das FOMC?
18.07.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Kursausschläge überschaubar
18.07.2018, Oberbank
EUR/CHF quo vadis?
17.07.2018, Oberbank
EUR/USD: Wenig Auswirkung vom Treffen Trump - Putin
17.07.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Ein unmoralisches Angebot

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG