Indizes
vom 19.09.18, 16:57
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.224
12.158
+66,17
+0,54 %
MDAX 26.232
26.249
-17,28
-0,07 %
TecDAX 2.873
2.908
-34,17
-1,18 %
SDAX 12.215
12.238
-23,51
-0,19 %
X-DAX 12.167
12.170
-2,77
-0,02 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Devisen am Morgen, EUR/USD legt weiter zu


07.05.2015
forexcheck.de

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Der Euro kann sich zum US-Dollar weiter verbeseern und legt kräftig zu von noch 1,1070 am Dienstag bis auf aktuell 1,1372.

Zum Britischen Pfund legt der Euro zu von 0,732 am Dienstag bis auf heute Morgen 0,7470. Zum Schweizer Franken pendelt der Euro gegenwärtig seitwärts zwischen 1,0360 und 1,04.

Zum Japanischen Yen kann der Euro seinen Anstieg vom Tief am Dienstag bei 133,20 weiter fortsetzen bis auf aktuell 135,76.

Der deutsche Dienstleistungsindex für April notiert bei 54,0. Im Vormonat hatte er noch bei 55,4 gestanden.

Der Dienstleistungsindex für die Eurozone notiert in der zweiten Veröffentlichung für April bei 53,9. Damit wurde die offizielle Vorabschätzung von 53,5 nach oben revidiert. Im Vormonat hatte der Index bezüglich der Dienstleistungen noch bei 54,0 gestanden.

Laut dem Arbeitsmarktbericht der Automatic Data Processing Inc. ist die Zahl der privat Beschäftigten außerhalb der Landwirtschaft in den USA im April um 169.000 gestiegen. Im Monat zuvor hatte das Plus noch bei 175.000 gelegen. Damit wurde die Veröffentlichung des Vormonats von 188.700 nach unten revidiert.


Die US-amerikanische Arbeitsproduktivität (im Nonfarm Business) ist im ersten Quartal saisonbereinigt und annualisiert um -1,9 % gefallen. Erwartet wurde ein Rückgang um -1,8 bis -2,5 %. Im dritten Quartal hatte das Plus noch bei -2,1 % gelegen.

Die Lohnstückkosten (im Nonfarm Business) sind im erste Quartal in den Vereinigten Staaten saisonbereinigt zum Vorquartal um +5,0 % gestiegen. Im Vorquartal waren die Lohnstückkosten um 4,2 % gestiegen, revidiert von zuvor veröffentlichten 4,1 %.

Die Zahl der australischen Arbeitslosen ist im Februar zum Vormonat um 600 auf 767.500 gefallen. Aufs Jahr gesehen ein Anstieg um 5,7 %. Saisonbereinigt ergibt sich ein Anstieg um sogar 7,0 %. Die Arbeitslosenquote in Australien bleibt dennoch unverändert bei 6,1 %, ein Jahr zuvor hatte sie bei 5,9 % gelegen. Die Zahl der Beschäftigten stieg um 19.100 auf 11,73 Mio., verglichen mit dem Vorjahresmonat ein Plus von 1,6 %. Der Anteil der Beschäftigten blieb zum Vormonat unverändert bei 64,8 %. Ein Jahr zuvor hatte die Rate bei 64,7 % gelegen.

Die französische Industrieproduktion ist im März gegenüber dem Vormonat um 0,5 % geklettert nach zuletzt -0,3 %. Auf Jahressicht ergibt sich ein Anstieg um 1,0 %.

Die Konsumentenstimmung in der Schweiz bleibt im April im Vergleich zum Januar unverändert. Die Einschätzung der vergangenen Wirtschaftsentwicklung (letzte zwölf Monate) hat sich aber verschlechtert (-22 Punkte im April nach noch +1 im Januar) und die Erwartungen für die Preisentwicklung wurden deutlich nach unten korrigiert. Der Wert dieses Subindex fiel von +29 Punkten im Januar auf +6 Punkte im April.

Aktuell notiert der Kurs des Euro bei 1,1376 gegenüber 1,1342 US-Dollar am vorherigen Handelstag. Weiterhin bewegt sich der Kurs des Euro gegenüber dem vorherigen Handelstag derzeit bei 0,7469 nach 0,7440 Britischen Pfund und auf 1,0387 nach 1,0391 Schweizer Franken. Gegenüber dem Japanischen Yen steht der Euro gegenwärtig bei 135,81 nach 135,49 Yen am letzten Handelstag.

Die heutigen Termine im Überblick:

• 12:00 - DE Auftragseingang Industrie März
• 13:30 - US Challenger Report Mai
• 14:30 - US Erstanträge Arbeitslosenhilfe (Woche)
• 14:30 - CA Baugenehmigungen März
• 16:30 - US EIA Erdgasbericht (Woche)
• 21:00 - US Verbraucherkredite April
(07.05.2015/fx/n/m)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
19.09.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Längst im Dollar engagiert
18.09.2018, Raiffeisen Bank International AG
EUR/USD: Euro hat zuletzt etwas an Boden gewonnen
18.09.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Entgegen der Strafzoll-Logik
18.09.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Tageschart): Inverse S-K-S-Formation? Chartanalyse
14.09.2018, UBS
EUR/USD: Ausbruch im zweiten Anlauf?

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG