Indizes
vom 30.06.16, 21:17
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 9.680
9.580
+100,07
+1,04 %
MDAX 19.843
19.612
+231,72
+1,18 %
TecDAX 1.601
1.585
+16,12
+1,02 %
SDAX 8.782
8.730
+52,09
+0,60 %
X-DAX 9.763
9.628
+135,27
+1,40 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Euro (EUR/UJSD), neuer Bewegungsschub?


15.02.2016
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Frankfurt a. M. (www.derivatecheck.de) - Die Devisen-Analysten bei der HSBC Trinkaus & Burkhardt stellen sich in ihrer aktuellen Analyse die Frage, ob das Währungspaar Euro versus Greenback (EUR/USD) einen neuen Bewegungsschub eingeleitet hat:

Seit Mitte Dezember bewegt sich der Euro im Vergleich zum US-Dollar in engen Grenzen seitwärts. In der Vergangenheit war ein solches "auf der Stelle Treten" oftmals ein zuverlässiger Vorbote eines größeren Bewegungsimpulses, zumal beispielsweise der ADX auf Wochenbasis so niedrig notiert wie seit Sommer 2013 nicht mehr.

Aus charttechnischer Sicht muss das Ende der beschriebenen trendlosen Phase allerdings noch an Bedingungen geknüpft werden. Auf der Oberseite dürfte sich neues Momentum entfalten, wenn es dem Euro gelingt, den Kumulationspunkt aus der 200-Tages-Linie (akt. bei 1,1052 USD), dem Abwärtstrend seit Ende August 2015 (akt. bei 1,1053 USD) sowie dem Hoch von Mitte Dezember bei 1,1059 USD nachhaltig zu überwinden.


Lohn der Mühen wäre ein Anlauf auf die Hochpunkte bei rund 1,15 USD, die zudem bestens mit einem Fibonacci-Retracement (1,1513 USD) harmonieren. Auf der Unterseite sollte der Euro dagegen die Tiefs bei rund 1,08 USD nicht mehr unterschreiten. Ansonsten müssten Anleger ein Wiedersehen mit den Tiefs des vergangenen Jahres bei rund 1,05 USD einkalkulieren. Die Entfaltung des erwarteten Vola-Impulses nach Norden halten wir nach der gestrigen Entwicklung allerdings für das deutlich wahrscheinlichere Szenario.

Beachten Sie auch die Analyse der DZ BANK-Analysten zum deutschen Leitindex "DAX, vierter Test der wichtigen Support-Zone".

Lesen Sie auch den Artikel der Helaba-Experten "DAX, das Abwärtspotenzial" sowie den Artikel "DAX, sämtliche Indikatoren negativ" und "Euro (EUR/USD), Erholung voraus?".

Verpassen Sie nicht die Artikel "DAX, es geht ans Eingemachte" und "DAX, der "Januarindikator" im US-Wahljahr" und die Analyse .

Eine Übersicht zu den aktuellen Konjunktur- und Wirtschaftsdaten finden Sie im
Termin-Topic. (04.02.2016/dc/a/g)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2016 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG