Indizes
vom 16.08.18, 06:26
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.163
12.359
-195,86
-1,58 %
MDAX 26.201
26.592
-390,87
-1,47 %
TecDAX 2.843
2.914
-70,52
-2,42 %
SDAX 12.073
12.252
-178,87
-1,46 %
X-DAX 12.168
12.411
-242,73
-1,96 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Devisen am Mittag, EUR/GBP wieder bei 0,86er Marke


19.08.2009
forexcheck.de

Frankfurt a. M. (forexcheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD pendelt aktuell um die 1,41er Marke. Am Morgen war der Euro unter die Marke von 1,41 US-Dollar bis auf 1,4085 im Tief gefallen. Die bisheriger Höchstmarke am Vormittag lag bei 1,4109 US-Dollar.

Auch zum Schweizer Franken hatte der Euro zum Morgen hin zunächst nachgegeben und war unter das Niveau von 1,52 gefallen. Im Laufe des Vomittags kam das Währungspaar dann zwar wieder mit 1,5192 in die Nähe des 1,52er Niveaus zurück, aktuell jedoch tendiert es wieder abwärts bei 1,5175. Zum Britischen Pfund konnte der Euro nach Kursen um 0,8550 am Morgen wieder aufholen, hat zum Mittag hin wieder das 0,86er Niveau nach oben durchbrochen und pendelt weiterhin um diesen Level.

Zum Japanischen Yen konnte ist der Euro von nächtlichen Kursen knapp unter 134,40 unter die 133er Linie zurückgefallen. Im Tief markierte das Währungspaar bei 132,66. Aktuell bewegt sich die Einheitswährung zum Japanischen Yen seitwärts und pendelt um die 133er Marke.

Der Aktivitätsindex für die gesamte japanische Wirtschaft ist gegenüber dem Vormonat um 0,1 % gestiegen. Auf Jahressicht kletterte der Index um 8,2 % nach +10,2 % im Vormonat.

Die deutschen Erzeugerpreise für Juli 2009 sind zum Vormonat um 1,5 % gefallen. Einen Monat zuvor waren sie um -0,1 % gesunken. Im Jahresvergleich sanken die Preise der Erzeuger in Deutschland um 7,8 % nach -4,6 % im Monat zuvor.


Die britische Notenbank hat dem Sitzungsprotokoll zufolge in ihrer letzten Notenbanksitzung im August mit 6 zu 3 Stimmen für die Belassung der Zinsen bei 0,5 % gestimmt.

Die saisonbereinigte Leistungsbilanz für die Eurozone weist im Juni ein Defizit in Höhe von 5,3 Mrd. Euro aus, verglichen mit einem Minus von 0,1 Mrd. Euro im Vormonat (revidiert von zuvor veröffentlichten -1,2 Mrd. Euro). Gerechnet worden war für den aktuellen Monat mit einem Minus in Höhe von 2,5 Mrd. Euro. Ohne Bereinigung ergibt sich für den Berichtsmonat ein Minus in Höhe von 0,3 Mrd. Euro. Die Handelsbilanz weist einen Überschuss in Höhe von 2,2 Mrd. Euro aus, die Dienstleistungsbilanz zeigt ein Plus von 0,5 Mrd. Euro, die Einkommensbilanz ein Defizit von 2,8 Mrd. Euro und die Transferbilanz ein Minus von 5,2 Mrd. Euro.

Die Produktion im Baugewerbe ist im Bereich der Eurozone im Juni um 1,1 % gefallen. Die Produktion des Vormonats wurde bei -2,0 % belassen. Im Jahresvergleich ist die Bauproduktion um 8,6 % gesunken nach zuletzt -7,6 % (revidiert von -8,0 %). Die Produktion im Baugewerbe aller EU Mitglieder ist im Berichtsmonat um 3,3 % gefallen nach zuletzt -2,5 %. Damit wurde der Rückgang des letzten Monats von -2,7 % nach oben revidiert. Im Vergleich zum entsprechenden Monat des Vorjahres ist die Produktion im Bereich aller EU Mitglieder um 14,1 % gesunken nach zuvor -9,4 %. Das Jahresminus des vorangegangenen Monats wurde somit gegenüber den zuletzt veröffentlichten -9,6 % nach oben revidiert.

Der Veröffentlichung der Ergebnisse des ifo World Economic Survey (WES) in Zusammenarbeit mit der Internationalen Handelskammer in Paris (ICC) zum Weltwirtschaftsklimaindikator für das dritte Quartal 2009 zufolge ist der Weltwirtschaftsklimaindikator für das dritte Quartal ist auf 78,7 geklettert von noch 64,4 im zweiten Quartal. Ein Jahr zuvor hatte der Wirtschaftsklimaindex bei 73,4 gestanden. Der Index für die aktuelle Lage notiert bei 42,0 nach noch 38,4 im Vorquartal. Im Vergleichsquartal des Vorjahres hatte der Indikator bei 85,8 notiert. Der Indikator für die Erwartungen steigt auf 114,0 nach 89,5 im zweiten Quartal 2009. Im entsprechenden Quartal vor einem Jahr lag der Indikator noch bei 61,4.

Aktuell notiert der Kurs des Euro bei 1,4102 gegenüber 1,4132 US-Dollar am vorherigen Handelstag. Weiterhin bewegt sich der Kurs des Euro gegenüber dem vorherigen Handelstag derzeit bei 0,8602 nach 0,8534 Britischen Pfund und auf 1,5175 nach 1,5204 Schweizer Franken. Gegenüber dem Japanischen Yen steht der Euro gegenwärtig bei 132,82 nach 133,87 Yen am letzten Handelstag.

Die weiteren heutigen Termine im Überblick:

• 14:30 - CA Verbraucherpreise Juli
• 14:30 - CA Frühindikatoren Juli
• 16:30 - US EIA Ölmarktbericht (Woche)
(19.08.2009/fx/n/m)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
13.08.2018, Deutsche Bank
EUR/GBP: Pfund-Händler haben Gefallen an BIP-Zahlen gefunden
08.08.2018, Deutsche Bank
EUR/GBP: Will Großbritannien die Deadline in Brexit-Gesprächen auf November verschieben?
07.08.2018, Deutsche Bank
EUR/GBP bleibt leicht im Vorteil
06.08.2018, Deutsche Bank
EUR/GBP: Sterling bleibt in der Defensive
31.07.2018, Deutsche Bank
EUR/GBP konnte sich durchsetzen

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG