Indizes
vom 04.03.21, 03:36
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 14.080
14.040
+40,23
+0,29 %
MDAX 31.562
31.762
-200,34
-0,63 %
TecDAX 3.320
3.365
-45,09
-1,34 %
SDAX 15.302
15.314
-12,56
-0,08 %
X-DAX 14.022
14.043
-21,16
-0,15 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD dürfte nach einer noch längeren Verschnaufpause steigen


18.01.2021
Helaba

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Der US-Dollar konnte Verluste wettmachen, nachdem der Euro/Dollar-Kurs (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) zeitweise über 1,23 lag, so die Analysten der Helaba.

Der neue US-Präsident Biden habe nun auch eine Senatsmehrheit. Die politische Unsicherheit habe sich nach Europa verlagert - Regierungskrise in Italien. Der US-Renditevorteil habe sichtbar angezogen. Spekulationen über geringere Anleihekäufe der FED seien aber verfrüht, ihre Politik bleibe noch lange sehr expansiv. Das hohe Geldmengenwachstum bei steigenden Staatsausgaben mahne zur Vorsicht. Nach einer noch längeren Verschnaufpause dürfte der Euro/Dollar-Kurs wieder steigen. (Ausgabe vom 14.01.2021) (18.01.2021/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
02.03.2021, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Tageschart): Jahrestief im Visier? Chartanalyse
01.03.2021, Oberbank
EUR/USD: Getrübtes Bild
26.02.2021, Oberbank
Inflationsgespenst verschreckt EUR/USD
26.02.2021, UBS
EUR/USD: Inverse SKS-Formation
22.02.2021, Nord LB
EUR in USD: Der ifo-Geschäftsklimaindex kann dem Euro helfen

Copyright 2021 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG