Indizes
vom 18.02.20, 07:42
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 13.784
13.744
+39,68
+0,29 %
MDAX 29.316
29.215
+101,46
+0,35 %
TecDAX 3.261
3.265
-3,83
-0,12 %
SDAX 13.067
13.006
+60,65
+0,47 %
X-DAX 13.783
13.754
+28,65
+0,21 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD kehrt in Abwärtstrendkanal ein


07.02.2020
UBS

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) hatte sich seit dem Verlaufstief bei 1,087 USD vom 1. Oktober in einem Aufwärtstrend befunden, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Innerhalb dieses Aufwärtstrends seien die Verlaufshochs bei 1,117 USD, 1,119 USD und 1,123 USD markiert worden. Kurzfristig sei sogar der wichtige 200er-EMA erobert worden. Notierungen über dem 200er-EMA würden auf langfristig eher steigende Kurse hindeuten. Jedoch habe der Raum über dem 200er-EMA nicht lange gehalten werden können. Die Bullen seien wieder unter diese Signallinie zurückgedrängt worden und in der Folge sei es erneut zu einem deutlichen Kursrückgang gekommen, der zunehmend an Dynamik gewinne. Bereits am 17. Januar sei der 50er-EMA aufgegeben und kurzfristig Schwäche signalisiert worden. Am Mittwoch sei auch der alte steigende Trendkanal bei 1,103 USD nach unten durchbrochen worden. Die Lage für den EUR /USD trübe sich damit weiter ein.


EUR/USD befinde sich in einem neuen Abwärtstrend und dürfte diesem weiter folgen.

Die Short-Szenarien: EUR/USD gewinne nach dem Ausbruch aus dem steigenden Trendkanal an Abwärtsdynamik und nehme Kurs auf den unteren Bereich des neuen fallenden Trendkanals bei aktuell 1,091 USD. Durchbrechen die Bären auch diese Begrenzung, dürfte direkt Kurs auf das Verlaufstief bei 1,087 USD vom 1. Oktober genommen werden, dem Startpunkt des alten Aufwärtstrends. Erholungen dürften zügig wieder auslaufen und solange EUR/USD unter dem 200er-EMA notiere, sei langfristig von weiter fallenden Notierungen auszugehen.

Die Long-Szenarien: EUR/USD könne die Unterstützung bei 1,098 USD verteidigen und in der Folge auch den alten steigenden Trendkanal zurückerobern. Dann wäre ein erneuter Hochlauf zum 50er-EMA und zum Verlaufshoch vom 31. Januar bei 1,1009 USD zu erwarten. Gehe es noch weiter höher, wäre der nächste Widerstand am 200er-EMA zu sehen. Erst über dem 200er-EMA könnte den Bullen der langfristige Befreiungsschlag gelingen und ein nachhaltiger Anstieg gelingen. (07.02.2020/fx/a/t)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
17.02.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Wochenchart): Neuer Euro-Abwärtstrend? Chartanalyse
14.02.2020, Helaba
Euro: Unter Druck
14.02.2020, UBS
EUR/USD auf Talfahrt
12.02.2020, Nord LB
Dollar-Stärke trifft Euro-Schwäche
12.02.2020, Oberbank
EUR/USD Bodenbildung?

Copyright 2020 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG