Indizes
vom 07.12.19, 11:10
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 13.167
13.055
+111,78
+0,86 %
MDAX 27.344
27.152
+192,33
+0,71 %
TecDAX 3.055
3.037
+17,84
+0,59 %
SDAX 12.270
12.182
+87,49
+0,72 %
X-DAX 13.178
13.077
+100,94
+0,77 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

US-Dollar legt zu


29.11.2019
Hamburg Commercial Bank

Hamburg (www.forexcheck.de) - Der US-Dollar hat seit letzter Woche gegenüber dem Euro leicht aufgewertet, so Dr. Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt bei der Hamburg Commercial Bank.

Im Wochensaldo sei der Wechselkurs somit gesunken und befinde sich nun bei knapp über 1,10.


Nachdem sich letzte Woche der Druck auf US-Präsident Donald Trump durch die Anhörungen u.a. vom ehemaligen EU-Botschafter Gordon Sondland zur Ukraine-Affäre erhöht habe, sei Trump diese Woche nicht so stark durch weitere Anhörungen bedrängt worden. Als Gefahr könnten sich aber die möglichen Anhörungen eines Mitarbeiters seines Anwalts Rudy Giuliani und Trumps ehemaligen Beraters Don McGahn herausstellen. Trump habe versucht McGahn an der Aussage zu hindern, aber ein US-Bundesrichter habe nun entschieden, dass McGahn zur Aussage gezwungen werden könne.

Für den Einzelhandel in den USA sei am 29.11. am Black Friday der inoffizielle Beginn der Weihnachtssaison. Der private Konsum mache ungefähr zwei Drittel der Wirtschaftsleistung (BIP) aus und somit sei das Weihnachtsgeschäft ein zentraler Motor für das Wirtschaftswachstum des vierten Quartals. Durch den Handelskrieg mit China hatten einige Einzelhändler zuletzt ihre Prognosen nach unten korrigiert, aber in der Masse scheinen die zusätzlichen Zölle nicht an die Kunden weitergegeben zu werden, so die Analysten der Hamburg Commercial Bank. Wal-Mart habe vergangene Woche positive Zahlen präsentiert und gehe von einem guten Geschäft aus. Der Grund hierfür sei hier der relativ starke Dollar.

Einzelhändler wie Costco hätten sich vor den Zöllen im September schon mit Waren eingedeckt. Es sei laut Costco also trotz Zöllen mit guten Umsatzzahlen zu rechnen. Ein Risiko würden allerdings die für den 15. Dezember geplanten Zölle darstellen, denn diese würden auch typische Weihnachtsgeschenke wie Laptops, Tablets und Spielzeuge betreffen. Allerdings dürfte die Weihnachtslieferung zumeist schon vorbestellt sein.

Trump stehe aber bald vor der Entscheidung, ob er diese Zölle wirklich durchsetzen wolle. Es sei unklar, ob der innenpolitische Druck den Präsidenten von diesem Schritt abhalte oder ihm im Gegenteil zu den Zollmaßnahmen veranlasse. (Ausgabe vom 28.11.2019) (29.11.2019/fx/a/t)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG