Indizes
vom 27.01.20, 01:54
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 13.577
13.388
+188,26
+1,41 %
MDAX 28.802
28.481
+321,71
+1,13 %
TecDAX 3.226
3.170
+55,64
+1,76 %
SDAX 12.575
12.439
+136,54
+1,10 %
X-DAX 13.530
13.487
+42,21
+0,31 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Ungarischer Forint mit Fantasie


13.09.2019
BNP Paribas

Paris (www.forexcheck.de) - Die Konjunktur schwächelt und die Inflation verharrt nach wie vor unter dem angestrebten EZB-Wert von nahe, aber unter 2 Prozent, so die Experten der BNP Paribas in einer aktuellen Ausgabe "Märkte & Zertifikate weekly".

Dass EZB-Chef Mario Draghi daher auf der gestrigen Sitzung eine weitere Lockerung der Geldpolitik verkündet habe, sei schon im Vorfeld erwartet worden. Zum einen sei der Einlagenzins um 10 Basispunkte auf -0,5 Prozent gesenkt, zudem das Anleihekaufprogramm reaktiviert worden. Ab dem 1. November kaufe die Zentralbank nun wieder Anleihen im Wert von 20 Milliarden Euro pro Monat - und zwar zunächst ohne zeitliche Begrenzung. Der Leitzins bleibe hingegen vorerst bei 0 Prozent.

Euro dürfte im Vergleich zum Forint das Nachsehen haben

Dass der Euro angesichts der expansiven Geldpolitik und einer schwächelnden Wirtschaft nicht vor Kraft strotze, überrasche nicht wirklich. Aufwerten können habe die europäische Gemeinschaftswährung seit Jahresbeginn nur zu einigen wenigen Währungen. Dazu zähle auch der Ungarische Forint (HUF), dem wie vielen Schwellenländerwährungen die globalen Unsicherheiten zu schaffen machen würden. Auf der anderen Seite notiere der ungarische Leitzins bei 0,9 Prozent, Anleihen des mitteleuropäischen Staates würden somit eine höhere Rendite bieten und der Wirtschaftsmotor weise ebenfalls eine erfreuliche Drehzahl auf. Nach einem BIP-Plus von 4,9 Prozent in 2018 erwarte der IWF 2019 einen Zuwachs von 3,6 Prozent. Kurzum: Gut möglich, dass der Euro zum Forint künftig ein wenig Federn lassen könnte. (13.09.2019/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
05.11.2019, Raiffeisen Bank International AG
EUR/PLN: Wenig Raum für weiteren Rückgang
05.11.2019, Raiffeisen Bank International AG
EUR/GBP: Seitwärtsbewegung von 0,85 bis 0,89 erwartet
05.11.2019, Helaba
EUR/CHF: Euro notiert oberhalb der Marke von 1,10 CHF
05.11.2019, Helaba
Euro: Befreiungsschlag bleibt vorerst aus
05.11.2019, Raiffeisen Bank International AG
EUR/CHF: Worst-case-Szenarien vorerst ausgepreist

Copyright 2020 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG