Indizes
vom 15.09.19, 16:34
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.469
12.410
+58,28
+0,47 %
MDAX 26.258
26.183
+74,99
+0,29 %
TecDAX 2.872
2.868
+3,83
+0,13 %
SDAX 11.314
11.183
+131,02
+1,17 %
X-DAX 12.457
12.424
+33,45
+0,27 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/CHF: Franken unter Aufwertungsdruck


10.09.2019
DekaBank

Frankfurt (www.forexcheck.de) - Der Schweizer Franken steht unter Aufwertungsdruck, so die Analysten der DekaBank.

Seit Anfang August bewege sich der EUR/CHF-Kurs unter 1,10. Auf dieses Niveau habe die Schweizerische Notenbank in der Vergangenheit verstärkt mit Devisenkäufen reagiert und tue dies auch jetzt. Die Franken-Stärke resultiere aus derzeit erhöhter Risikowahrnehmung, die die Nachfrage nach sicheren Häfen befeuere. Dazu würden der andauernde globale Handelsstreit sowie das gestiegene Risiko eines No-Deal-Brexits mit Boris Johnson als Premierminister in UK zählen. Auch schwache Konjunkturdaten aus Euroland sowie die ab September erwarteten Lockerungsmaßnahmen der EZB würden den Franken gegenüber dem Euro stützen.


EUR/CHF bewege sich jüngst auf schwachem Euro-Niveau (1,0930 bis 1,0811) seitwärts. Im Falle eines nachhaltigen Anstiegs über 1,1000 sei ein Test in Richtung 1,1160 bis 1,1200 nicht ausgeschlossen. Unterhalb von 1,0800 nehme die Gefahr eines erneuten Rücksetzers (1,0620) deutlich zu. Die Chancen einer technischen Euro-Erholung würden aktuell leicht höher gewichtet.

Der Schweizer Franken bleibe überwertet. Nachdem 2018 das gute wirtschaftliche Umfeld die Suche nach Sicherheit und damit die Nachfrage nach der Schweizer Währung über weite Strecken begrenzt habe und der EUR/CHF-Kurs infolgedessen sogar bis auf knapp 1,20 habe ansteigen können, würden nun zunehmende geopolitische Risiken und eine schwächere globale Wachstumsdynamik die Risikowahrnehmung erhöhen. Mit ihrer politischen Neutralität und der soliden Wirtschaft sei die Schweiz als sicherer Hafen wieder stark gefragt.

Die Erwartung erneuter Lockerungsmaßnahmen der EZB (Senkungen des Einlagensatzes, Wiederaufnahme der Wertpapierkäufe), die mit schwachen Konjunkturdaten und niedrigen Inflationserwartungen in Euroland zusammenhängen würden, erschwere die Abwertung des Franken zusätzlich. Die SNB dürfte noch lange an ihrer Negativzinspolitik und Devisenkäufen gegen die Franken-Aufwertung festhalten. Langfristig würden die Analysten mit einer langsamen und volatilen Franken-Abwertung unter den Annahmen rechnen, dass sich die geopolitischen Risiken nicht extrem verschärfen würden und dass Eurolands moderater Aufschwung anhalte. (Ausgabe September/ Oktober 2019) (10.09.2019/fx/a/t)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
13.09.2019, BNP Paribas
Ungarischer Forint mit Fantasie
13.09.2019, Helaba
USD-CNY/EUR-CNY: Chinesischer Yuan kann sich von seinen unlängst erlittenen Verlusten erholen
13.09.2019, Helaba
Euro: Draghi sorgt für Volatilität
12.09.2019, Helaba
EUR/CHF: Euro hat sich oberhalb der Marke von 1,08 CHF gefestigt
12.09.2019, Helaba
Euro: Tag der Entscheidung

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG