Indizes
vom 15.09.19, 15:54
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.469
12.410
+58,28
+0,47 %
MDAX 26.258
26.183
+74,99
+0,29 %
TecDAX 2.872
2.868
+3,83
+0,13 %
SDAX 11.314
11.183
+131,02
+1,17 %
X-DAX 12.457
12.424
+33,45
+0,27 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/GBP sehr volatil


06.09.2019
Hamburg Commercial Bank

Hamburg (www.forexcheck.de) - Im Wochenvergleich ist der Wechselkurs von EUR/GBP leicht gesunken, so Sintje Boie, Senior Analystin bei der Hamburg Commercial Bank.

Allerdings sei es ein sehr unstetiger Wochenverlauf gewesen. Zum Ende letzter Woche habe das Britische Pfund zunächst aufgewertet und diesen Kurs nach einem holprigen Start am Anfang der Woche bis auf 0,902 fortgesetzt. Danach sei der Kurs zwischenzeitlich auf über 0,912 gestiegen, nur um kurz darauf wieder auf 0,9 zu fallen und am Donnerstag unter 0,9 zu sacken. Dieses volatile Verhalten habe sich meist stark an den hoch getakteten politischen Nachrichten im Verlauf der Woche orientiert.

Nachdem letzten Mittwoch die nächste Woche beginnende Beurlaubung des britischen Parlaments bekannt geworden sei, hätten sich die Opposition Tory-Rebellen zusammengeschlossen, um einen befürchteten No-Deal-Brexit zu verhindern. So sei es ihnen am Dienstag gelungen, einen Gesetzesentwurf auf die Tagesordnung zu setzen, welcher Premierminister Boris Johnson zwingen würde, die EU um eine Verlängerung der Austrittsfrist zu bitten, sollte bis zum 19. Oktober weder ein Deal noch der No-Deal vom Parlament bestätigt werden. Auch die Abstimmung zu diesem Entwurf am Mittwoch habe die Opposition gewonnen, woraufhin Johnson Neuwahlen habe veranlassen wollen. Die hierfür nötige Zwei-Drittel-Mehrheit habe er aber deutlich verfehlt, nachdem Labour ihre Minister angewiesen habe, der Abstimmung fern zu bleiben.

Oppositionsführer Jeremy Corbyn lehne Neuwahlen ab, bis das No-No-Deal-Gesetz durch alle Instanzen gelaufen sei, was nächste Woche der Fall seien sollte. Er habe Sorge, dass Johnson versuche den Termin für die Neuwahlen nach hinten und somit hinter das Brexit-Datum zu schieben. Etwaige Gegenvorschläge müssten auch vom Parlament angenommen oder abgelehnt werden. Dieses Gesetz solle bis Ende Freitag (06.09.) vom House of Lords, und damit bevor das Parlament beurlaubt werde, bestätigt werden. Weiter sei die Tage darauf zu achten, ob das Gesetz weitere Zusätze erhalte und wie Johnson darauf reagiere, nachdem er diese Woche viele Niederlagen habe einfahren müssen. Das neue Gesetz bringe eine Sicherheit mit sich, dass der Status quo beibehalten werde und ein No-Deal wirke wieder unwahrscheinlicher, wodurch eine gewisse Ruhe einkehre. Auch wenn EUR/GBP sehr volatil sei, so habe sich der Kurs in einem Rahmen bewegt, aus dem er wohl nicht auszubrechen vermöge, bevor es eine klare Entscheidung zur Zukunft gebe. (Ausgabe vom 05.09.2019) (06.09.2019/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
13.09.2019, BNP Paribas
Ungarischer Forint mit Fantasie
13.09.2019, Helaba
USD-CNY/EUR-CNY: Chinesischer Yuan kann sich von seinen unlängst erlittenen Verlusten erholen
13.09.2019, Helaba
Euro: Draghi sorgt für Volatilität
12.09.2019, Helaba
EUR/CHF: Euro hat sich oberhalb der Marke von 1,08 CHF gefestigt
12.09.2019, Helaba
Euro: Tag der Entscheidung

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG