Indizes
vom 20.10.19, 19:11
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.634
12.655
-21,35
-0,17 %
MDAX 26.000
26.104
-104,01
-0,40 %
TecDAX 2.778
2.801
-22,72
-0,81 %
SDAX 11.282
11.362
-79,09
-0,70 %
X-DAX 12.661
12.650
+10,62
+0,08 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Test der wichtigen Unterstützung bei 1,1200


10.07.2019
Nord LB

Hannover (www.forexcheck.de) - Die erfreulichen Zahlen zur Lage am US-Arbeitsmarkt hallen im FX-Segment noch nach, so die Analysten der NORD LB.

Im Juni seien in den Vereinigten Staaten 224.000 zusätzliche Jobs geschaffen worden. Die Arbeitslosenquote sei am aktuellen Rand leicht auf nun 3,666% angestiegen, notiere damit aber noch immer auf sehr niedrigem Niveau. Folglich bleibe die Beschäftigungssituation in den USA sehr erfreulich.


Spekulationen über bevorstehende Leitzinssenkungen der FED seien nach dem US-Arbeitsmarktbericht wieder etwas in den Hintergrund getreten, wovon die US-Währung dann profitiert habe. In der Tat sei der Wechselkurs zwischen dem Euro und dem US-Dollar nach den erfreulichen Zahlen zur Beschäftigungssituation in den Vereinigten Staaten unter die 38-Tage-Linie gefallen und habe dann noch die wichtige Unterstützung bei 1,1200 USD pro EUR getestet.

Donald Trump dürfte diese Bewegung am Devisenmarkt sicherlich nicht gefallen. Daher sollte das FX-Segment seinen Twitter-Account genau im Auge behalten. Spätestens unterhalb von 1,1100 USD pro EUR sei wieder mit kritischen Kommentaren des US-Präsidenten zur EZB-Geldpolitik zu rechnen. Zudem wären dann wohl neue negative Anmerkungen Trumps zu Jerome Powell zu erwarten.

Heute werde vor allem auf die Veröffentlichung des Protokolls zur FOMC-Sitzung vom 18. und 19. Juni zu achten sein. Die sogenannten "FOMC-Minutes" würden zwar einerseits den Wunsch mancher US-Notenbanker zeigen, die Leitzinsen zu senken - was natürlich negativ für den Dollar sei - anderseits dürfe auch der Widerstand anderer FED-Offizieller gegen eine expansivere Ausgestaltung der Geldpolitik in den Vereinigten Staaten nicht unterschätzt werden. Im Zentrum dieser Gruppe von zögerlichen US-Notenbankern stehe Loretta Mester. Der öffentliche Druck von Donald Trump spiele Mester eher in die Hände, wolle das FOMC doch sicherlich nicht als Erfüllungsgehilfe oder Marionette des US-Präsidenten gelten.
(10.07.2019/fx/a/t)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
18.10.2019, UBS
EUR/USD: Ausbruch nach oben gelungen
16.10.2019, Helaba
EUR/USD: Euro scheitert an der 55-Tagelinie
15.10.2019, Helaba
EUR/USD: Euro ohne Rückenwind
14.10.2019, Helaba
EUR/USD: Trend überwunden
11.10.2019, Helaba
EUR/USD: 21-Tagelinie überwunden

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG