Indizes
vom 16.07.19, 10:20
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.390
12.387
+3,01
+0,02 %
MDAX 26.000
25.994
+6,29
+0,02 %
TecDAX 2.910
2.904
+5,65
+0,19 %
SDAX 11.085
11.094
-8,33
-0,08 %
X-DAX 12.393
12.412
-19,20
-0,15 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/GBP: Pfund bleibt unter Druck


05.07.2019
Hamburg Commercial Bank

Hamburg (www.forexcheck.de) - Das Austauschverhältnis beim EUR/GBP zeigt sich per saldo über den Wochenverlauf nahezu unverändert bei 0,8970, so die Analysten der Hamburg Commercial Bank.

Die Bandbreite, in der sich EUR/GBP derzeit bewege, liege zwischen 0,8920 und 0,90. Große neue politische Entwicklungen habe es in dieser Woche nicht gegeben, auf die das Pfund hätte reagieren können. Aktuell laufe eine Urabstimmung unter den konservativen Parteimitgliedern über die beiden letzten verbleibenden Kandidaten um die Nachfolge von Theresa May, Jeremy Hunt und Boris Johnson, die bis zum 22. Juli entschieden sein solle. Jeremy Hunt habe währenddessen einen Zehnpunkteplan für einen harten Brexit aufgestellt, in dem er Vorbereitungen für diesen Fall treffen lasse. Für ihn habe Priorität, einen besseren Deal als den, den May dem Parlament vorgelegt habe, auszuhandeln.

Wenn dabei gute Fortschritte gemacht werden würden, wolle er nicht auf "Teufel komm raus" Ende Oktober aus der EU austreten. Gebe es dagegen keine wirklichen Fortschritte bis Ende September, werde er die "No-Deal-Vorbereitungen" vorantreiben. Es sehe allerdings danach aus, als würde Boris Johnson das Rennen um den Job des Premierministers gewinnen, da er gemäß Umfragen die Unterstützung von zwei Drittel der Parteimitglieder habe. Damit bewege sich das Vereinigte Königreich in Richtung harten Brexit, denn Johnson wolle unbedingt zum vereinbarten Termin Ende Oktober aus der EU austreten. Ein solches Szenario berge nochmals deutliches Abwertungspotenzial des Pfundes gegenüber dem Euro in Richtung 0,95 zum Jahresende und möglicherweise auch kurzfristig darüber hinaus.

Derweil sei eine deutlichere Konjunkturabschwächung im Land zu beobachten. Der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe sei im Juni weiter in den kontraktiven Bereich abgetaucht und auch der Index für Dienstleistungen liege nur noch knapp über der 50-Punkte-Grenze und damit im expansiven Bereich. Das Wachstum könnte damit im zweiten Quartal im Vergleich zum Vorquartal deutlich an Dynamik verlieren (Q1 2019: 0,5% QoQ). (Ausgabe vom 04.07.2019) (05.07.2019/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG