Indizes
vom 24.01.19, 03:41
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.072
11.090
-18,57
-0,17 %
MDAX 23.419
23.323
+95,93
+0,41 %
TecDAX 2.593
2.577
+15,58
+0,60 %
SDAX 10.398
10.334
+64,22
+0,62 %
X-DAX 11.052
11.039
+12,89
+0,12 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Wechselkurs stärker vom Risikosentiment am Markt bestimmt


08.01.2019
Deutsche Bank

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Inzwischen sind wir in der dritten Woche des partiellen "US Government Shutdowns", ohne Ende in Sicht, so die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Zwar scheine sich der politische Stillstand noch nicht auf die volkswirtschaftliche Entwicklung auszuwirken. Die Veröffentlichung volkswirtschaftlicher Daten sei allerdings bereits betroffen. Denn während das "Department of Labor" (Arbeitsministerium) weiterhin arbeite und wie letzten Freitag gesehen neue Arbeitsmarktdaten veröffentliche, bleibe das "Department of Commerce" (Handelsministerium) geschlossen. Daten zum Immobilienmarkt, zur Handelsbilanz sowie zu den Einzelhandelsumsätzen und den Aufträgen bei langlebigen Gütern bleiben uns daher bis auf weiteres vorenthalten, so die Analysten der Deutschen Bank. Eine Einschätzung der wirtschaftlichen Entwicklung in den USA werde dadurch nicht gerade einfacher.

Gemischte Daten seien zuletzt aus Deutschland gekommen. Während die Einzelhandelsumsätze deutlicher besser berichtet worden seien, als von den Volkswirten erwartet, hätten die Auftragseingänge der Industrie diese Erwartungen deutlich verfehlt. Damit würden die heute zu veröffentlichenden Zahlen zur Industrieproduktion noch stärker in den Fokus rücken, auch wenn der EUR/USD-Wechselkurs momentan anscheinend stärker vom Risikosentiment am Markt bestimmt werde. Halte die seit Freitag verbesserte Stimmung an, könnte der Euro weiter Rückenwind bekommen. (08.01.2019/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
23.01.2019, Nord LB
EUR/USD: Brexit und EZB im Fokus
22.01.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Wochenchart): Schlüsselhaltezone unter Druck - Chartanalyse
11.01.2019, Helaba
EUR/USD-Kurs dürfte 2019 deutlich steigen
11.01.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Wochenchart): Risiko - "bearishe" Flagge bzw. SKS-Formation - Chartanalyse
11.01.2019, UBS
EUR/USD: Ist das die Trendwende?

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG