Indizes
vom 24.03.19, 10:09
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.364
11.550
-185,79
-1,61 %
MDAX 24.711
25.121
-410,09
-1,63 %
TecDAX 2.642
2.674
-32,67
-1,22 %
SDAX 10.791
10.903
-112,19
-1,03 %
X-DAX 11.309
11.580
-270,42
-2,34 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/JPY: Yen entwickelt sich positiv


07.01.2019
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Der Japanische Yen konnte sich in den letzten Tagen positiv entwickeln, was verblüffend erscheint, wenn man bedenkt, dass die japanischen Börsen erst am Freitag ins Jahr gestartet waren, so die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Mit einem Plus von knapp 2 Prozent gegenüber dem Euro (ISIN EU0009652627/ WKN 965262) liege der Japanische Yen nicht weit hinter dem Brasilianischen Real, habe im Gegensatz zu diesem allerdings hauptsächlich von den gestiegenen Schwankungen an den US-Kapitalmärkten zwischen den Jahren und im neuen Jahr profitieren können. Die als sicherer Hafen geltende Währung habe gegen den US-Dollar seit Mitte Dezember um 4,5 Prozent aufgewertet, was in der Nacht vom 2. zum 3. Januar einen "flash crash" ausgelöst habe. Innerhalb weniger Minuten habe der Yen gegenüber dem Australischen Dollar um fast 10 Prozent aufgewertet.

Auch die Wechselkurse zur Türkischen Lira und dem Südafrikanischen Rand hätten dramatische Bewegungen gezeigt. Schuld sei einerseits die Positionierung von japanischen Privatanlegern gewesen, die den Yen gegenüber diesen Währungen verkauft hätten und diese hätten aufgeben müssen. Andererseits habe auch die niedrige Liquidität in der sogenannten Hexenstunde ("witch hour") zwischen 23 und 0 Uhr deutscher Zeit dazu beigetragen, in der die professionellen US-Händler schon im Feierabend seien und die asiatischen noch nicht wieder angefangen hätten. Wie dem auch sei, Schwankungen an den Kapitalmärkten dürften 2019 tendenziell eher zu- als abnehmen. Ein Umstand, der den Yen stützen dürfte. (07.01.2019/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
11.03.2019, Oberbank
Der JPY als Fluchtwährung
12.02.2019, DekaBank
EUR/JPY: Ausblick für die japanische Währung trübe
14.12.2018, Deutsche Bank
EUR/JPY: Tankan-Umfrage etwas besser als erwartet
19.11.2018, boerse-daily.de
Open End Turbo-Long auf EUR/JPY: Warten auf Weichenstellung - Optionsscheineanalyse

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG