Indizes
vom 24.01.19, 13:29
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.141
11.072
+69,41
+0,63 %
MDAX 23.598
23.419
+179,74
+0,77 %
TecDAX 2.628
2.593
+34,78
+1,34 %
SDAX 10.469
10.398
+71,41
+0,69 %
X-DAX 11.043
11.052
-8,58
-0,08 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Wieder in der Zwickmühle


07.12.2018
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Beim Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) dominiert in diesem Jahr ein enormer Abwärtstrend, der den Wert bereits im August an die zentrale Unterstützung bei 1,130 USD einbrechen ließ, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Die dort begonnene Erholung sei am Widerstandsbereich um 1,180 USD gestoppt und das Paar sei in einen erneuten Sinkflug übergegangen. Dieser habe kurzzeitig bereits unter 1,130 USD und auf ein neues Verlaufstief bei 1,121 USD geführt. Ausgehend von dieser Marke hätten die Bullen einen weiteren Erholungsversuch gestartet, der bislang am Widerstand bei 1,142 USD gescheitert sei. In den vergangenen Tagen habe die Volatilität der Erholungsphase schrittweise abgenommen und es sich eine symmetrische Dreiecksformation im Bereich um die 1,130 USD-Marke gebildet. Damit stehe EUR/USD in Kürze eine dynamische Bewegung ins Haus.


Ausblick: Die Dreiecksformation unterstreiche den Richtungskampf der Marktteilnehmer. EUR/USD pendle zwischen der Chance auf eine deutliche Erholung und einem weiteren starken Einbruch.

Die Short-Szenarien: Werde die 1,130 USD-Marke erneut unterschritten, hätten die Bären den Kampf vorerst für sich entschieden und könnten den Wert bis 1,121 USD drücken. Werde die Marke ebenfalls gebrochen, wäre eine Verkaufswelle bis 1,115 USD und darunter bereits bis 1,106 USD die Folge. Hier könnte eine deutliche Erholung starten.

Die Long-Szenarien: Gelinge es den Bullen dagegen, den Widerstand bei 1,142 USD aus dem Weg zu räumen, wäre das Dreieck nach oben verlassen und entsprechend ein kurzfristiges Kaufsignal aktiv. Anschließend könnte der Wert bis 1,155 USD steigen. Auf diesem Niveau könnte es abermals zu einem Gegenangriff der Verkäuferseite kommen, der durchaus wieder an die 1,130 USD-Marke zurückführen könnte. Darüber wäre der Weg für eine Erholung bis 1,174 USD frei. (07.12.2018/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
23.01.2019, Nord LB
EUR/USD: Brexit und EZB im Fokus
22.01.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Wochenchart): Schlüsselhaltezone unter Druck - Chartanalyse
11.01.2019, Helaba
EUR/USD-Kurs dürfte 2019 deutlich steigen
11.01.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Wochenchart): Risiko - "bearishe" Flagge bzw. SKS-Formation - Chartanalyse
11.01.2019, UBS
EUR/USD: Ist das die Trendwende?

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG