Indizes
vom 16.11.18, 12:22
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.362
11.354
+8,00
+0,07 %
MDAX 23.732
23.758
-26,00
-0,11 %
TecDAX 2.576
2.571
+4,79
+0,19 %
SDAX 10.604
10.625
-20,70
-0,19 %
X-DAX 11.428
11.448
-20,19
-0,18 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: US-Wirtschaftsaktivität im Steigflug


12.09.2018
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Die Entwicklung der realen ökonomischen Aktivität in den USA präsentiert sich derzeit sogar noch eine Spur stärker, als der FX-Bereich ohnehin schon erwartet hatte, so die Analysten der Nord LB im Kommentar zu EUR/USD (ISIN: EU0009652759, WKN: 965275).

So habe der ISM PMI Manufacturing jüngst sogar über die vor allem psychologisch wichtige Marke von 60 Punkten springen können. Der wichtige Stimmungsindikator signalisiere somit eine fast schon gefährliche Euphorie in der US-Industrie. Auch die Arbeitsmarktdaten hätten im August wieder überzeugen können. Nach vorläufigen Angaben seien in den USA wieder mehr als 200.000 neue Jobs entstanden. Die Arbeitslosenquote habe bei 3,9% verharrt und die durchschnittlichen Stundenlöhne hätten um beachtliche 0,4% M/M zugelegt. In diesem Umfeld bleibe die US-Notenbank natürlich unter Zugzwang, was offenkundig für den US-Dollar spreche. Der Devisenmarkt rechne allerdings grundsätzlich mit einer weiterhin steigenden FED Funds Target Rate. Entsprechend sei nach der Meldung der erfreulichen US-Konjunkturdaten kein wirklich großer Druck auf den Euro aufgekommen.

Der Devisenmarkt warte nun auf die Zahlen zu den US-Einzelhandelsumsätzen am Freitag. Hier sollte sich grundsätzlich keine Schwäche zeigen. Allerdings könnten unerfreuliche Autoabsätze im August etwas belastet haben. Die Unsicherheit an dieser Stelle sei jedoch hoch, da zuletzt offenbar zwar weniger - dafür aber teurere - Fahrzeuge ihre Käufer in den USA gefunden hätten. Zudem werde der Devisenmarkt auf mögliche Revisionen an der Zeitreihe der Einzelhandelsumsätze zu achten haben. Auch die Türkische Zentralbank müsse im Auge behalten werden. Das FX-Segment warte auf eine signifikante Anhebung der Leitzinsen durch die Notenbank in Ankara. Sollte es hier Enttäuschungen geben, würde die Währung der Türkei zweifellos unter zusätzlichen Druck geraten. Dieses Szenario wäre zudem in gewissem Umfang stützend für die Weltleitwährung US-Dollar. (12.09.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
16.11.2018, UBS
EUR/USD: Mittelfristiger Aufwärtstrend in Gefahr
12.11.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Verfall des Rohölpreises verunsichert
07.11.2018, Deutsche Bank
EUR/USD-Reaktion auf US-Wahlen hält sich in Grenzen
29.10.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: US-Wachstum weiß nicht zu überzeugen
26.10.2018, UBS
EUR/USD: Wie gewonnen, so zerronnen

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG