Indizes
vom 19.11.18, 14:07
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.336
11.341
-4,89
-0,04 %
MDAX 23.724
23.701
+23,10
+0,10 %
TecDAX 2.580
2.570
+10,34
+0,40 %
SDAX 10.590
10.568
+22,67
+0,21 %
X-DAX 11.381
11.371
+9,98
+0,09 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Donald Trump hält den Devisenmarkt in Bewegung


29.08.2018
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Der sich nun ziemlich konkret abzeichnende Handels-Deal zwischen den USA und Mexiko wird am Devisenmarkt als Signal dafür aufgefasst, dass Donald Trump in Fragen des Außenhandels doch die Bereitschaft zu Verhandlungen hat, so die Analysten der NORD LB.

Insofern sei die Nachricht einer grundsätzlichen Einigung zwischen den beiden Ländern als positiv für den Euro gewertet worden. Es würden allerdings Unsicherheiten über die genaue Ausgestaltung des Deals und über die Art der Einbindung Kanadas verbleiben.

Die jüngste Kritik Donald Trumps an der FED halle zudem noch nach und belaste die US-Währung folglich weiterhin. Die Aussagen des FED-Chefs Jerome Powell in Jackson Hole hätten den Devisenmarkt dagegen eher nicht überrascht. Es dürfte also weitere graduelle Zinsanhebungen durch das FOMC geben. Die in der Wortmeldung auch vorhandenen "hawkisheren" Töne seien vom Redner geschickt unter der Überschrift "Risikomanagement" versteckt worden.

Italien sei ebenfalls im Blickfeld des Devisenmarktes. Im Streit um die Flüchtlingsverteilung in der EU drohe Rom mit einem Veto beim Haushaltsplan der Gemeinschaft. Dies habe bei einigen Marktteilnehmern Sorgenfalten ausgelöst. Zudem habe die Presse über das Angebot Donald Trumps berichtet, die USA könnten Staatsanleihen Italiens kaufen. Konkrete Pläne schienen bisher nicht zu existieren, das FX-Segment werde mögliche Interventionen der USA am Rentenmarkt im Auge behalten müssen. Trump scheine mit dieser angedachten Maßnahmen nicht nur der Regierung von Guiseppe Conte helfen zu wollen. Ziel sei offenbar auch, einem weiteren Aufwertungsdruck beim US-Dollar bereits frühzeitig den Wind aus den Segeln zu nehmen. Interessant sei in diesem Kontext, dass die Daten zum ifo-Geschäftsklimaindex jüngst positiv hätten überraschen können. Die deutsche Wirtschaft mache sich also offenkundig wieder weniger Sorgen bezüglich dämpfender ökonomischer Effekte durch das geopolitische Umfeld. Diese Nachricht sei grundsätzlich positiv für den Euro. (29.08.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG