Indizes
vom 15.12.18, 09:10
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 10.866
10.925
-58,93
-0,54 %
MDAX 22.281
22.481
-199,32
-0,89 %
TecDAX 2.520
2.547
-27,40
-1,08 %
SDAX 9.884
10.008
-124,47
-1,24 %
X-DAX 10.831
10.901
-69,82
-0,64 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Was macht das FOMC?


18.07.2018
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Die psychologisch wichtige Marke von 1,17 USD pro EUR ist wieder in den Fokus der Marktteilnehmer gerückt, so die Analysten der NORD LB.

Das FX-Segment beobachte die Geldpolitik der FED natürlich weiterhin sehr genau. Die jüngst in den USA gemeldeten Inflationszahlen hätten den Handlungsdruck auf das FOMC eher nicht erhöht. Allerdings gebe es neue Hinweise auf eine ausgeprägte Stärke der ökonomischen Aktivität im Land der unbegrenzten Möglichkeiten. So seien sehr erfreuliche Zahlen zur Entwicklung der Einzelhandelsumsätze gemeldet worden. Im Berichtsmonat Juni sei es bei dieser Zeitreihe nach bereits starken Zahlen im Vormonat zu einem Anstieg um immerhin 0,5% M/M gekommen. Diese Daten müssten nach Auffassung der Analysten der NORD LB als weitere sehr erfreuliche Nachricht zur Lage der US-Wirtschaft gewertet werden. Das Konsumverhalten der privaten Haushalte bleibe somit eine verlässliche und tragende Stütze des Wachstums der ökonomischen Aktivität in Nordamerika.

Der Devisenmarkt habe zuletzt allerdings schon eine Menge an Aktionismus der US-Notenbank eingepreist. Einige US-Notenbanker schienen sich nun größere Sorgen bezüglich des Handelskonfliktes zu machen. Eine weitere Eskalation würde fast zwangsläufig auch die ökonomische Aktivität in Nordamerika dämpfen. Allein schon die Verunsicherung bezüglich der weiteren Pläne der US-Regierung und der dann drohenden Gegenmaßnahmen Pekings und Brüssels möge bereits dämpfende ökonomische Effekte zur Folge haben. Einige jüngst von US-Präsident Donald Trump gemachte Kommentare, beispielsweise kritische Anmerkungen zur EU und den Rat an Großbritannien zu mehr Härte beim Brexit, würden aktuell jedenfalls nicht in Richtung einer Deeskalation deuten. Das Treffen mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin sei allerdings harmonisch verlaufen.

Heute werde man auch auf das Beige Book der US-Notenbank zu achten haben. Dieses sollte grundsätzlich ziemlich positive Kommentare zur Lage der Ökonomie der Vereinigten Staaten enthalten. (18.07.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
13.12.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Tageschart): Dreieck als Taktgeber - Chartanalyse
12.12.2018, Nord LB
EUR/USD: US-Geldpolitik im Fokus des Devisenmarktes
07.12.2018, UBS
EUR/USD: Wieder in der Zwickmühle
06.12.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Tageschart): Dieser Weg wird kein leichter sein - Chartanalyse
28.11.2018, Nord LB
Politics is the name of the game - Euro fällt unter 1,13 USD

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG