Indizes
vom 21.02.19, 20:35
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.423
11.402
+21,31
+0,19 %
MDAX 24.302
24.401
-99,48
-0,41 %
TecDAX 2.602
2.616
-13,77
-0,53 %
SDAX 10.866
10.856
+10,57
+0,10 %
X-DAX 11.415
11.416
-0,96
-0,01 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Die nun zehn Tage andauernde Erholung überrascht viele Marktteilnehmer


08.06.2018
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Sie ist eindrucksvoll und sie war für viele Marktteilnehmer überraschend. Gemeint ist die nun zehn Tage andauernde Erholung des Euro, die rund ein Drittel der Mitte April begonnenen Abwärtsbewegung wieder wettgemacht hat, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Tatsächlich gehe die Euro-Erholung auf zwei Ereignisse zurück, die von den Akteuren unterschiedlich bewertet worden seien. Zum einen handle es sich um eine Unterbewertung der Italien-Krise, die auf Wahrnehmungsfaktoren zurückgehen dürfte. Auch wenn es keine vorgezogenen Neuwahlen gegeben haben möge, würden sich die von der neuen Koalitionsregierung möglicherweise ausgehenden Erschütterungen für den Euro bislang im Rahmen halten. Denn die Bildung einer neuen Regierung aus Lega Nord und Fünf-Sterne-Partei habe im Vergleich zum vorher befürchteten "Worst Case" (Neuwahlen) zumindest kurzfristig für viele Marktteilnehmer ein besseres Ergebnis dargestellt.

Darüber hinaus sollte sich eine europakritische Regierung in Italien auf den ersten Blick durchaus ungünstig auf den Euro auswirken. Weil jedoch der Haushaltsplan der neuen Regierung erst für den 20. September erwartet werde, ziehe sich die ganze Angelegenheit für die Entscheider im Devisenhandel über mehrere Monate hin. Anders ausgedrückt: Gewöhnungseffekte dürften dafür sorgen, dass die Folgen der geplanten fiskalpolitischen Maßnahmen von wahrscheinlich mehr als 100 Mrd. Euro derzeit nur in abgemilderter Form von den Akteuren wahrgenommen würden. Sie hätten "Italien" gut weggesteckt - bereits am vergangenen Freitag habe der EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) etwas mehr als 1,1740 erreicht.

Das andere Ereignis sei die für viele Akteure als überraschend wahrgenommene Nachricht gewesen, wonach die EZB bei ihrer Sitzung am kommenden Donnerstag beabsichtige, über das mögliche Ende des Anleihekaufprogramms zu diskutieren. Dass aus diesem "Diskutieren" möglicherweise auch ein "Entscheiden" werden könnte, hätten vorgestern Statements dreier Mitglieder des EZB-Rats erahnen lassen: zwei Zinsfalken, Bundesbankpräsident Jens Weidmann und Klaas Knot (DNB), sowie der als geldpolitische Taube geltende EZB-Chefvolkswirt Peter Praet. Es sei vor allem sein Statement gewesen, verbunden mit einer neuen Zuversicht, die EZB werde ihr Inflationsziel bald erreichen, das die Marktteilnehmer auffallend wohlwollend aufgenommen hätten. Obwohl noch gar nichts entschieden sei, habe der Euro noch einmal ausgesprochen stark reagiert. Dessen Korrekturpfad, der nun zwischen 1,1675 und 1,1935/40 verlaufe, sei jedenfalls erhalten geblieben. (08.06.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
21.02.2019, Hamburg Commercial Bank
EUR/USD: Dovishe FED belastet den US-Dollar
20.02.2019, Nord LB
EUR/USD: Psychologisch wichtige 1,13-Marke rückt wieder ins Blickfeld
19.02.2019, Oberbank
EUR/USD: Feiertagsflaute!
15.02.2019, Deutsche Bank
EUR/USD: Reale schwache Einzelhandelsumsätze belasten den Dollar
13.02.2019, Deutsche Bank
US-Dollar in der "Make or break"-Zone

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG