Indizes
vom 18.10.18, 14:19
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.695
11.715
-20,33
-0,17 %
MDAX 24.464
24.414
+49,95
+0,20 %
TecDAX 2.687
2.687
+0,29
+0,01 %
SDAX 11.193
11.194
-0,57
-0,01 %
X-DAX 11.697
11.750
-53,27
-0,45 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD (Wochenchart): Würfel gefallen: pro US-Dollar - Chartanalyse


02.05.2018
HSBC Trinkaus & Burkhardt

Düsseldorf (www.aktiencheck.de) - In den letzten Wochen und Monaten hat das an dieser Stelle vielfach beschriebene Widerstandsbündel bei 1,25 USD den Euro im Vergleich zum US-Dollar ausgebremst, so die Analysten von HSBC Trinkaus & Burkhardt.

Selbst die sich anschließende Tradingrange mit der unteren Begrenzung bei rund 1,2150 USD habe die Einheitswährung nun preisgeben müssen. Der beschriebene Ausbruch wiege besonders schwer, da er durch ein "bearish engulfing" auf Monatsbasis sowie durch diverse Indikatoren bestätigt werde. Hervorheben möchten die Analysten in diesem Zusammenhang das jüngste Ausstiegssignal seitens des MACD bzw. die Toppbildung im Verlauf des RSI. Zuvor hätten beide Indikatoren bereits negative Divergenzen ausgeprägt. Dazu würden die aktuellen CoT-Daten passen: Das Ausmaß spekulativer EUR-Longpositionen habe aktuell von einem historischen Hochstand korrigiert - und die Datenreihe gehe immerhin bis in die 1990er-Jahre zurück. Per Saldo sollte der Euro in den nächsten Wochen einen schweren Stand haben. Rein rechnerisch ergebe sich aus der Höhe der Schiebezone ein kalkulatorisches Abschlagspotenzial bis in den Bereich von rund 1,1750 USD. Von diesem Niveau aus sei es dann nicht mehr viel mehr als ein Wimpernschlag bis zu den alten Ausbruchsmarken bei rund 1,15 USD. (02.05.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
17.10.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Schlechte und gute Neuverschuldung
16.10.2018, Raiffeisen Bank International AG
EUR/USD: Fortgang der Brexit-Verhandlungen im Fokus
16.10.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Verschleierte Botschaften und leichtes Säbelrasseln
16.10.2018, DekaBank
EUR/USD: Noch keine Trendwende für den Euro in Sicht
16.10.2018, Oberbank
Seitwärtsbewegung bei EUR/USD erwartet

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG