Indizes
vom 21.10.20, 08:46
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.807
12.731
+75,57
+0,59 %
MDAX 27.826
27.708
+117,60
+0,42 %
TecDAX 3.123
3.111
+11,78
+0,38 %
SDAX 12.650
12.593
+56,78
+0,45 %
X-DAX 12.800
12.729
+70,83
+0,56 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Euro, Trading-Marken zum US-Dollar


14.06.2012
terminecheck.de

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Die Handelsexperten bei terminmarktservice.de geben in ihrem vor Börsenbeginn veröffentlichten Bericht mögliche Marken zur Positionseröffnung beim Euro gegenüber dem US-Dollar (EUR/USD) bekannt.

Das Währungspaar EUR/USD habe sich am gestrigen Morgen zunächst leicht nach oben bewegt, verharrte dann jedoch nahezu den gesamten Handelstag bis US-Start in einer engen Seitwärts-Range. Nachdem dann das vormittags an 1,2560 US-Dollar gestellte Hoch gegen 16.40 Uhr MESZ überschritten worden wäre, habe das Forex-Währungspaar 1,2609 US-Dollar-er erreicht. Während des Handels in Fernost seien die Notierungen auf 1,2551 US-Dollar zurückgegangen, erholten sich im Anschluss jedoch leicht.

Widerstand stehe gegenüber dem Greenback nun an 1,2594 US-Dollar, gefolgt von 1,2629 US-Dollar. Werde dieser Preis überschritten, entstünde weiteres leichtes Potenzial bis 1,2660 US-Dollar und 1,2690 US-Dollar. Unterstützung warte heute an 1,2543 US-Dollar, gefolgt von 1,2515 US-Dollar. Preise hierunter würden leichten Druck bis zunächst 1,2485 US-Dollar und 1,2455 US-Dollar bringen.


Genaue Ein- und Ausstiegspunkte der Trader bei terminmarktservice.de erhalten Sie hier.

Die US-Einzelhandelsumsätze seien gestern in der Kernrate (ohne Kfz.) mit -0,4 Prozent nach von +0,1 Prozent auf -0,3 Prozent abwärts revidierten Zahlen aus dem Vormonat weit negativer als erwartet ausgefallen. Der US-Produzentenpreisindex sei mit +0,2 Prozent nach +0,2 Prozent im vergangenen Monat in der Kernrate (ohne Lebensmittel und Energie) wie prognostiziert gestiegen. Die US-Lagerbestände seien mit +0,4 Prozent nach +0,3 Prozent im April ausgefallen.

Heute würden um 14.30 Uhr MESZ die US-Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe nahezu unverändert zur Vorwoche (377.000 Stellen) erwartet. Der US-Konsumentenpreisindex um 14.30 Uhr MESZ sollte nach Ansicht der Experten bei terminmarktservice.de in der Kernrate einen Anstieg von +0,1 Prozent nach +0,2 Prozent verzeichnen.

Widerstände lägen bei 1,2594; 1,2629; 1,2660 und bei 1,2690. Unterstützungen wartete bei den Marken 1,2543; 1,2515; 1,2485 und bei 1,2455.

Eine Übersicht zu den aktuellen Terminen und Wirtschaftsdaten finden Sie im Termin-Topic.
(14.06.2012/dc/a/g)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
16.10.2020, UBS
EUR/USD: Währungspaar vor neuem Hochlauf?
09.10.2020, Oberbank
USD: Ruhe vor dem Feiertag
09.10.2020, UBS
EUR/USD: Trendkanal zurückerobert
06.10.2020, Oberbank
EUR/USD: Ein Satz nach oben
05.10.2020, DekaBank
EUR/AUD: Australischer Dollar wertet gegenüber dem Euro auf

Copyright 2020 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG