Indizes
vom 04.02.23, 19:16
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 15.426
15.519
-93,42
-0,60 %
MDAX 29.629
29.837
-208,52
-0,70 %
TecDAX 3.331
3.338
-6,83
-0,20 %
SDAX 13.456
13.503
-46,79
-0,35 %
X-DAX 15.419
15.548
-128,11
-0,82 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Südafrikanischer Rand unter Druck


20.01.2023
BNP Paribas

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Der Südafrikanische Rand (ZAR) hat derzeit einen schweren Stand, so die Experten der BNP Paribas in einer aktuellen Ausgabe von "Märkte & Zertifikate weekly".

Allein am Montag habe die Kap-Währung angesichts der zunehmenden Sorgen um die Energieversorgung gegenüber dem Euro gut ein Prozent an Wert verloren. Präsident Cyril Ramaphosa habe sich deshalb gar veranlasst gesehen, seine Reise zum Weltwirtschaftsforum in Davos abzusagen. Das angeschlagene staatliche Versorgungsunternehmen Eskom habe letzte Woche die Stromlieferungen so häufig unterbrochen wie nie zuvor. Die Situation habe sich vergangene Woche zugespitzt, als Eskom angekündigt habe, aufgrund von Ausfällen in elf Kohlekraftwerken weitere Kürzungen vorzunehmen.

Inflationsrückgang sei wirkungslos geblieben

Am Dienstag habe sich der Rand um einen weiteren halben Prozentpunkt abgeschwächt, da die Bergbauproduktion vor dem Hintergrund der lähmenden Stromausfälle weiter zurückgegangen sei. Wie Statistics South Africa am gleichen Tag mitgeteilt habe, sei Südafrikas Bergbau-Output im November im Vergleich zum Vorjahr um 9 Prozent zurückgegangen. Von Reuters befragte Ökonomen hätten für November "lediglich" einen Rückgang von etwa 6,9 Prozent vorausgesagt. Die Talfahrt des Rand habe sich am Mittwoch angesichts der jüngsten Inflationsdaten fortgesetzt. Zwar seien die Verbraucherpreise in Südafrika im Dezember im Jahresvergleich auf 7,2 Prozent gesunken - was den Prognosen der Analysten entsprochen habe -, doch dem Markt sei dies zu wenig gewesen. Die Kap-Währung habe gegenüber dem Euro weitere 50 Basispunkte verloren. (20.01.2023/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2023 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG