Indizes
vom 12.04.21, 21:10
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX -  
-  
-
- %
MDAX -  
-  
-
- %
TecDAX -  
-  
-
- %
SDAX -  
-  
-
- %
X-DAX -  
-  
-
- %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Der US-Dollar bleibt in Bewegung


01.03.2021
Nord LB

Hannover (www.forexcheck.de) - Nachdem der Wechselkurs zwischen Euro und US-Dollar zwischenzeitlich über 1,22 USD pro EUR steigen konnte, rückt nun wieder die psychologisch wichtige Marke von 1,20 USD pro EUR ins Blickfeld, so Dr. Tobias Basse und Bernd Krampen von der NORD/LB.

Nach oben hin müsse damit nun die 38-Tage-Linie im Auge behalten werden. Bei einer anhaltenden Stärke der US-Währung könnte dagegen die 200-Tage-Linie, die aktuell im Bereich von 1,18 USD pro EUR verlaufe, sogar recht zügig in den Fokus rücken. Das FX-Segment werde zwar vor allem von Geldmarktzinsen bewegt, das Kapitalmarktzinsniveau in den verschiedenen Währungsräumen spiele aber natürlich auch eine nicht zu unterschätzende Rolle.


Das Pendeln der Rendite von 10J-US-Staatsanleihen im Bereich von 1,50% spreche nach Auffassung der Analysten der NORD/LB also schon für die Währung der Vereinigten Staaten. In US-Dollar denominierte Anleihen mit nicht zu kurzer Laufzeit seien für internationale Anleger bei einem Wechselkurs oberhalb von 1,21 USD pro EUR einfach zu interessant, was den Zins- und den Devisenmarkt in Bewegung hin zu einem neuen Gelichgewicht versetzen könne.

In diesem Kontext müssten US-Wirtschaftsdaten vom FX-Segment sehr genau beobachtet werden. Nach den extrem erfreulichen Angaben zur Entwicklung der Einzelhandelsumsätze seien nun jüngst starke Zahlen zu den Neubauverkäufen im Berichtsmonat Januar gemeldet worden. Damit bleibe also auch der Immobilienmarkt eine tragende Säule des Aufschwungs in Nordamerika. Dabei dürfte natürlich das zum Start des Jahres eher milde Wetter geholfen haben. Angesichts des deutlichen Anstiegs im Vormonat und der Kältewelle im Februar seien die kurzfristigen Aussichten beim Blick auf diese Zeitreihe nun also nicht so erfreulich - den Devisenmarkt würde eine entsprechende Entwicklung dann aber wohl auch nicht wirklich überraschen.

In dieser Woche werde ohnehin zunächst auf die Zahlen zu den beiden ISM Einkaufsmanagerindices und zum US-Arbeitsmarktbericht zu achten sein. Letztere sei schon allein aufgrund der Ziele der FED von großer Bedeutung für das FX-Segment. Es möge etwas paradox klingen, aber positive Überraschungen bei den Indikatoren müssten der Währung der Vereinigten Staaten nicht unbedingt helfen; zwar sei das Kapitalmarktzinsniveau in den USA höher, der US-Dollar bleibe aber relativ zum Euro die Low-Beta-Währung; Carry-Trade-Funding-Currency und Low-Beta-Währung seien zwar ähnliche - aber eben doch nicht deckungsgleiche - Konzepte! (Ausgabe 9 vom 01.03.2020) (01.03.2021/fx/a/t)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2021 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG