Indizes
vom 27.01.21, 20:00
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 13.625
13.895
-270,35
-1,95 %
MDAX 31.326
31.673
-347,26
-1,10 %
TecDAX 3.397
3.398
-1,19
-0,04 %
SDAX 15.183
15.406
-223,32
-1,45 %
X-DAX 13.636
13.899
-263,50
-1,90 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

US-Dollar unter Druck: Weshalb die Greenback-Schwäche noch ein wenig anhalten könnte


08.01.2021
BNP Paribas

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Der Euro macht im Vergleich zum US-Dollar im neuen Jahr da weiter, wo er 2020 aufgehört hat, so die Experten der BNP Paribas in einer aktuellen Ausgabe von "Märkte & Zertifikate weekly".

Dass die europäische Gemeinschaftswährung zuletzt den Aufwärtstrend zum Greenback bestätigt habe, habe zwar zahlreiche Gründe, aber eine nicht zu unterschätzende Rolle dürften dabei vor allem die jüngst zugelassenen Corona-Impfstoffe spielen. In der Hoffnung, dass die Corona-Pandemie aufgrund der Impfungen bald überstanden sein könnte, habe die Risikofreude der Investoren wieder spürbar zugenommen. Der Dollar als traditionell sicherer Anlagehafen habe im Zuge dessen somit an Attraktivität verloren. Darüber hinaus dürfte die europäische Gemeinschaftswährung vom Ende der zuvor langanhaltenden Brexit-Unsicherheiten profitieren, zumal sich Brüssel und London am Ende doch noch auf einen Deal hätten einigen können.

Aussicht auf steigende Inflation schwächt Dollar

Dass die US-Demokraten nun offenbar auch die Senats-Stichwahlen im US-Bundesstaat Georgia für sich entschieden hätten und sie sich somit auch die Kontrolle über den gesamten Kongress gesichert hätten, könnte den Dollar nun zusätzlich schwächen. Grund sei, dass der designierte Präsident Joe Biden nun leichter seine konjunkturellen Stützungsmaßnahmen umsetzen dürfte und somit auch die Wahrscheinlichkeit einer steigenden Inflation zugenommen habe. Und: Steigende Preise dürften den Dollar nicht gerade stützen, im Gegenteil. (08.01.2021/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2021 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG