Indizes
vom 26.11.20, 09:55
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 13.287
13.290
-2,80
-0,02 %
MDAX 29.102
29.029
+72,62
+0,25 %
TecDAX 3.072
3.050
+22,68
+0,74 %
SDAX 13.693
13.700
-7,47
-0,05 %
X-DAX 13.317
13.304
+13,67
+0,10 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: 50er EMA im Fokus


13.11.2020
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) bewegt sich weitgehend seitwärts auf hohem Kursniveau, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Im Wochenchart sei aber zu erkennen, dass der 50er EMA kurz vor einer Überschneidung des 200er EMAs stehe und damit ein neues langfristiges, bullishes Signal generiert werden würde. Die lange Seitwärtsphase beim Cross EUR/USD seit August könnte also ein Sprungbrett für einen weiteren Kursanstieg bilden. Im Tageschart stehe der 50er EMA im Fokus. Solange EUR/USD über dem 50er EMA notiere, sei kurzfristig mit direkt weiter steigenden Kursen zu rechnen.


Ausblick: Das Währungspaar EUR/USD befinde sich aktuell in einer Seitwärtsbewegung auf hohem Kursniveau, habe aber Ambitionen für einen weiteren Kursanstieg. Darauf würden auch bereits die steigenden jüngsten Verlaufshochs hindeuten.

Die Long-Szenarien: EUR/USD könne sich über dem 50er EMA halten und erneut Kurs auf die obere Begrenzung des steigenden Trendkanals bei USD 1,190 nehmen. Gelinge den Bullen hier ein Ausbruch nach oben, diene die Marke von USD 1,200 als nächste Anlaufmarke. Erst bei einem Ausbruch nach oben über den Widerstand bei USD 1,200 würde ein neues bullishes Signal generiert werden und Raum bis zum nächsten Widerstand bei USD 1,250 entstehen.

Die Short-Szenarien: EUR/USD könne sich nicht über dem 50er EMA halten und sacke wieder zur unteren Begrenzung des steigenden Trendkanals bei USD 1,165 nach unten ab. Druck auf EUR/USD könnte auch von der EZB kommen, die sich zuvor immer wieder kritisch zum starken Euro geäußert habe. Gehe es weiter tiefer, dürften die Bären Kurs auf den 200er EMA im Tageschart bei USD 1,148 nehmen. Erst darunter würde sich die Lage für EUR/USD deutlich eintrüben und ein langfristiger Rücklauf anstehen. Dann müsse auch ein Kursrückgang zur Marke von USD 1,100 einkalkuliert werden. (13.11.2020/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
24.11.2020, Raiffeisen Bank International AG
EUR/USD: 1,18 zum Ende des Jahres erwartet
20.11.2020, UBS
EUR/USD: Über 10er-EMA weiter ansteigend
09.11.2020, Oberbank
EUR/USD: Der US-Wahlkrimi zu Ende
03.11.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Tageschart): Ein schmaler Grat - Chartanalyse

Copyright 2020 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG