Indizes
vom 21.10.20, 09:40
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.673
12.737
-63,60
-0,50 %
MDAX 27.427
27.693
-265,92
-0,96 %
TecDAX 3.077
3.109
-32,80
-1,05 %
SDAX 12.594
12.603
-9,52
-0,08 %
X-DAX 12.767
12.729
+37,30
+0,29 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Währungspaar vor neuem Hochlauf?


16.10.2020
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) befindet sich seit Ende Juli in einer Seitwärtsphase, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Dabei habe sich EUR/USD zunächst in einem leicht steigenden Trendkanal bewegt, sei im weiteren Verlauf aber aus diesem nach unten durchgerutscht und habe auch den für den kurzfristigen Verlauf wichtigen 50er EMA durchschlagen. EUR/USD habe im Verlaufstief etwas unter dem 50er EMA USD 1,161 erreicht und habe dann wieder nach oben hoch gezogen. Es sei ein weiterer Anstieg bis USD 1,183 am 09. Oktober gelungen. Dabei hätten nicht nur der 50er EMA, sondern auch der leicht steigende Trendkanal zurückerobert werden können. Aktuell setze das Währungspaar wieder etwas zurück und pendle um den 50er EMA bei USD 1,172 herum. Laufe die aktuelle Abwärtskorrektur wie bereits zuvor erneut unter dem 50er EMA aus?


Ausblick: Übergeordnet sei der Aufwärtstrend bei EUR/USD mit Blick auf den Wochenchart klar intakt. EUR/USD befinde sich aktuell in einer Konsolidierung nach dem vorherigen starken Anstieg. Aber die Bullen müssten nun wieder in den Galopp kommen, sonst drohe ein neuer Kursrutsch.

Die Long-Szenarien: Das Währungspaar EUR/USD könne sich weiter leicht unter dem 50er EMA halten und starte von hier wie bereits zuvor eine neue Aufwärtsbewegung. Die vorherige Konsolidierung habe dabei für die Bullen gereicht, um genügend Energie zu sammeln und einen erneuten Anstieg bis zur oberen Begrenzung des steigenden Trendkanals im Bereich von USD 1,20 durchzuführen. Mit einem Ausbruch aus dem Trendkanal nach oben sei allerdings auch bei einem neuen Hochlauf erstmal nicht zu rechnen.

Die Short-Szenarien: Die Bären hätten in Form der EZB einen mächtigen Verbündeten, die sich wiederholt kritisch zum starken Euro geäußert habe. Hier könnte hinter den Kulissen massives Sperrfeuer gegen einen weiteren Anstieg des Währungspaars auftreten. Könne der 50er EMA doch nicht zurückerobert werden, wäre mit einem Rücklauf zum Verlaufstief bei USD 1,161 zu rechnen. Gehe es tiefer, würde in der Form von fallenden Tiefpunkten ein weiteres Schwächesignal generiert werden und ein Rücklauf zum 200er EMA bei aktuell USD 1,142 drohen. (16.10.2020/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
09.10.2020, Oberbank
USD: Ruhe vor dem Feiertag
09.10.2020, UBS
EUR/USD: Trendkanal zurückerobert
06.10.2020, Oberbank
EUR/USD: Ein Satz nach oben
05.10.2020, DekaBank
EUR/AUD: Australischer Dollar wertet gegenüber dem Euro auf

Copyright 2020 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG