Indizes
vom 19.09.20, 17:56
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 13.130
13.239
-108,55
-0,82 %
MDAX 27.531
27.661
-129,09
-0,47 %
TecDAX 3.116
3.105
+11,56
+0,37 %
SDAX 12.430
12.506
-76,51
-0,61 %
X-DAX 13.121
13.222
-100,70
-0,76 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: An oberer Trendkanalbegrenzung


07.08.2020
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) konnte seinen seit Anfang 2018 bestehenden Abwärtstrend im Juli 2020 verlassen und aus dem fallenden Trendkanal im Wochenchart nach oben ausbrechen, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Es seien sofort Anschlusskäufe gefolgt, sodass auch der wichtige 200er EMA im Wochenchart bei USD 1,138 habe erobert werden können und sich damit die Lage nochmals aufgehellt habe. Zu beachten sei dabei besonders der 10er EMA im Tageschart. Korrekturen würden in der Regel etwas unter dem 10er EMA auslaufen, bevor es dann weiter gen Norden gehe. Aktuell sei das Währungspaar im oberen Bereich des steigenden Trendkanals im Tageschart angekommen.


Ausblick: Ein Ausbruch aus dem Trendkanal nach oben sei bei der aktuell ohnehin hohen Steigung eher unwahrscheinlich. Nach dem langen Kursanstieg wäre eher eine normale Abwärtskorrektur im übergeordneten Aufwärtstrend zu erwarten.

Die Short-Szenarien: Der EUR/USD sei nach dem langen Kursanstieg kurzfristig überkauft und leite im oberen Trendkanalbereich eine Korrektur ein. Darauf deute auch bereits die schwarze Tageskerze vom Vortag hin. Diese Korrektur dürfte erneut bis zum 10er EMA bei aktuell USD 1,777 laufen bzw. diesen leicht unterschreiten. Dehne sich die Korrektur aus, wäre mit einem Rücklauf zur unteren Begrenzung des steigenden Trendkanals zu rechnen. Ein Kursrutsch aus dem Trendkanal wäre bei der aktuellen Stärke eher nicht zu erwarten. Falls doch, würden die Bullen aber erst strategisch in Bedrängnis kommen, sobald der 200er EMA im Tageschart nach unten durchbrochen werden würde.

Die Long-Szenarien: Der EUR/USA zeige weiter Stärke und könne die aktuelle Seitwärtsphase auf hohem Kursniveau dazu nutzen neue Kraft zu sammeln. In einer neuen Aufwärtsbewegung ziehe das Währungspaar dann weiter bis zur oberen Trendkanalbegrenzung bei aktuell etwa USD 1,198 hoch und folge dem Trendkanal in diesem Bereich weiter. Korrekturen würden bereits im Bereich des 10er EMA auslaufen, bevor es dann für den EUR/USD weiter nach oben gehe. (07.08.2020/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
11.09.2020, Helaba
EUR/USD: US-Renditevorteil bleibt gedeckelt
11.09.2020, Hamburg Commercial Bank
EUR/USD: Dollar-Korrektur nimmt Formen an
11.09.2020, UBS
EUR/USD: Weiterer Kursanstieg?
10.09.2020, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Tageschart): Achtung, Rückschlaggefahr! Chartanalyse
09.09.2020, Postbank Research
EUR/USD: Datenentwicklung stützt Greenback

Copyright 2020 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG