Indizes
vom 06.07.20, 10:58
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.727
12.528
+198,91
+1,59 %
MDAX 26.892
26.600
+291,25
+1,09 %
TecDAX 3.018
3.003
+14,59
+0,49 %
SDAX 11.946
11.821
+125,40
+1,06 %
X-DAX 12.775
12.584
+191,10
+1,52 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Trendwechsel?


29.05.2020
UBS

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Das Währungspaar EUR/USD (ISIN: EU0009652759, WKN: 965275) befindet sich seit Mitte Februar 2018 in einem Abwärtstrend, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

In den vergangenen Wochen habe sich der EUR/USD aber seitwärts bewegt und habe die Unterstützung im Bereich von USD 1.077 seit Anfang April weitgehend verteidigen können. Am 18. Mai habe das Währungspaar den 50er-EMA bei USD 1.089 erobern und damit ein kurzfristiges Stärkesignal setzen können. Am Vortag sei dem EUR/USD auch der Anstieg über den wichtigen 200er-EMA bei USD 1.102 gelungen. Am 200er-EMA sei der EUR/USD in den vergangenen zwei Jahren immer wieder mit einem nachhaltigen Ausbruch nach oben gescheitert. Solange der EUR/USD nun über dem 200er-EMA notiere, sei auch langfristig mit einem weiter steigenden EUR/USD zu rechnen.


Das Währungspaar EUR/USD könnte mit dem Bruch des 200er-EMA vor einem langfristigen Richtungswechsel stehen. Die lange Seitwärtsbewegung seit Anfang April diene dabei als Sprungbrett für einen weiteren Anstieg und als solide Unterstützung bei einem erneuten möglichen Rücklauf.

Die Long-Szenarien: Der EUR/USD habe am Vortag kräftig über den 200er-EMA ich oben ausbrechen können und zeige sich auch am heutigen Freitag im frühen Handel stark. Die nächste Anlaufmarke wäre bei USD 1.114 zu sehen. Gehe es höher, dürften die Bullen den Widerstand bei USD 1.123 ansteuern. Ein weiteres Stärkesignal würde sich ergeben, sobald das Verlaufshoch vom 9. März bei USD 1.149 überschritten werden würde.

Die Short-Szenarien: Der EUR/USD könne sich nicht lange über dem 200er-EMA halten und drehe wie bereits oft in der Vergangenheit schnell wieder nach unten ab. Die erste Auffangmarke wäre dann an der oberen Begrenzung des Trendkanals bei USD 1.097 zu sehen. Gehe es tiefer, würde direkt bei USD 1.092 mit dem 50er-EMA die nächste Anlaufmarke folgen. Darunter dürfte es zu einem erneuten Rücklauf zur Unterstützung bei USD 1.072 kommen. (29.05.2020/fx/a/t)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
06.07.2020, Helaba
Euro: Wann ist die Konsolidierung beendet?
03.07.2020, Oberbank
EUR/USD: US-Arbeitsmarkt mit freundlichen Zahlen
03.07.2020, Helaba
Euro: Erhöhte Risikobereitschaft stützt (noch)
03.07.2020, UBS
EUR/USD: Dreieck im Fokus
02.07.2020, Helaba
Euro: Weiterhin in Konsolidierung

Copyright 2020 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG