Indizes
vom 20.08.19, 11:33
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.694
11.715
-21,66
-0,18 %
MDAX 25.077
25.176
-99,14
-0,39 %
TecDAX 2.746
2.752
-6,11
-0,22 %
SDAX 10.507
10.525
-17,75
-0,17 %
X-DAX 11.713
11.703
+10,24
+0,09 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD verliert langsam an Elan


14.08.2019
IG

Düsseldorf (www.forexcheck.de) - Der EUR/USD-Kurs konnte sich zuletzt mit dem Rückenwind eines schwachen US Dollars erholen, so David Iusow, Analyst von DailyFX, einer Nachrichten und Analysen Website der IG Group.

Eine wichtige Hürde habe er zwar überwinden können, doch die Erholung verliere langsam an Elan. Negative Konjunkturdaten aus der EU und Deutschland würden belasten sowie Erwartungen an weitere Lockerungen seitens der EZB schüren. Politische Probleme kämen hinzu.

Fundamental betrachtet, gebe es derzeit nur wenig Gründe, warum der Euro besser performen sollte als der Greenback (EUR/USD). Der Kurs habe sich allerdings zuletzt erholen können, nachdem der US Dollar, infolge des Handelskonflikts, habe korrigieren müssen. Negative Konjunkturdaten, wie das BIP-Wachstum per Q2 in Deutschland sowie die Industrieproduktion, würden noch lange keine Verbesserungen in der Wirtschaftslage andeuten. Gleichzeitig scheine nun auch der Dienstleistungssektor zu schwächeln, der zuletzt die Gesamtperformance aufrecht erhalten habe.

Rein charttechnisch betrachtet und auf Tageskerzenbasis werde erkennbar, dass die drei gleitenden Durchschnitte (20,50,100, exponentiell) noch nicht hätten überwunden werden können. Der 100-Tage-Durchschnitt verlaufe derzeit in etwa bei 1.1230 USD je Euro und sollte für den nächsten Schub überwunden werden. Ansonsten wäre eine Korrektur der Erholung in Richtung des zuletzt überwundenen Trendkanals nicht auszuschließen. Da die oberer Trendlinie des Kanals abwärts gerichtet sei, sollte das Downside-Potenzial nicht unterschätzt werden. Komme die Korrektur in Gang, wäre das Ziel bei zirka 1,1120 USD je Euro nicht auszuschließen. (14.08.2019/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
19.08.2019, Helaba
Schwedische Krone spürbar nachgegeben
19.08.2019, Helaba
EUR/NOK-Kurs dürfte deutlich fallen
19.08.2019, Helaba
Japanischer Yen wertet gegenüber Euro und US-Dollar deutlich auf
19.08.2019, Oberbank
Russischer Rubel unter Druck
19.08.2019, Oberbank
Der Euro ist bereits angezählt

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG