Indizes
vom 23.03.19, 01:08
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.364
11.550
-185,79
-1,61 %
MDAX 24.711
25.121
-410,09
-1,63 %
TecDAX 2.642
2.674
-32,67
-1,22 %
SDAX 10.791
10.903
-112,19
-1,03 %
X-DAX 11.309
11.580
-270,42
-2,34 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Dollar nach niedrigen Inflationsdaten unter Druck


13.03.2019
Postbank Research

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Der Euro tendierte gestern gegenüber den wichtigsten Währungen fester, so die Analysten von Postbank Research.

Dabei sei der US-Dollar im Tagesverlauf nach den niedrigen Inflationsdaten unter Druck geraten. Der Euro habe sich um 0,4% auf 1,1275 USD verbessert. Zum Japanischen Yen habe er sogar um 0,6% auf 125,58 JPY zugelegt, zum Schweizer Franken um moderate 0,1% auf 1,1364 CHF. Das Britische Pfund habe sich in diesem Kontext trotz des anstehenden Brexit-Votums gestern unauffällig gezeigt. Der Euro habe zwar um 0,5% auf 0,8610 GBP zugelegt, was sich aber nahtlos in die sonstigen Marktbewegungen einpasse. Heute Morgen präsentiere sich das Pfund sogar stärker. Offensichtlich würden die Marktteilnehmer darauf setzen, dass das Unterhaus heute Abend einen No-Deal-Brexit ablehnen werde. (13.03.2019/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
20.03.2019, Nord LB
EUR/USD: Warten auf die FED
19.03.2019, Deutsche Bank
EUR/USD im Dornröschenschlaf
15.03.2019, Nord LB
EUR/USD: Die zögerliche EZB hilft dem US-Dollar
15.03.2019, Raiffeisen Bank International AG
EUR/USD deutlich unter Druck
15.03.2019, UBS
EUR/USD: In schwierigem Terrain

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG