Indizes
vom 18.02.19, 10:48
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.275
11.300
-25,08
-0,22 %
MDAX 24.377
24.324
+52,79
+0,22 %
TecDAX 2.609
2.584
+25,06
+0,97 %
SDAX 10.766
10.710
+56,66
+0,53 %
X-DAX 11.290
11.323
-32,45
-0,29 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: FED und Brexit bleiben von hoher Relevanz


06.02.2019
Nord LB

Hannover (www.forexcheck.de) - Erwartungsgemäß hat das FOMC zum Start des neuen Jahres keine Zinsanhebung vorgenommen; die Kommunikationspolitik wurde allerdings angepasst, so die Analysten der Nord LB im Kommentar zu EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275).

Die Notenbanker würden nun deutlicher signalisieren, dass man in der Zukunft vorsichtiger agieren werde. Prinzipiell sei mit Hinweisen in diese Richtung zwar schon zu rechnen gewesen, einige Marktteilnehmer im FX-Segment würden nun aber wohl doch etwas zu wenig Handlungsbereitschaft bei der FED erwarten. Nach der Notenbanksitzung in Washington sei die US-Währung entsprechend unter einen gewissen Druck gekommen. Das FOMC werde die Leitzinsen in den USA im Laufe des Jahres 2019 wohl langsamer als in 2018 anheben, eine komplette Abstinenz von konkreten geldpolitischen Maßnahmen zur Verteuerung der Kreditkosten in den Vereinigten Staaten dürfte es aber wohl nicht geben. Zwar lasse vor allem die Inflationsentwicklung ein Zögern der FED zum Start des neuen Jahres zu, die am Freitag gemeldeten US-Konjunkturdaten würden aber schon klar in die Richtung deuten, dass die Wirtschaftslage in den USA eine Erhöhung der FED Funds Target Rate perspektivisch zulassen werde (beziehungsweise sogar erforderlich machen sollte).

Vor allem die aktuellen Zahlen zum Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie hätten die Analysten und den Devisenmarkt positiv überrascht. Im Januar sei es bei diesem wichtigen Stimmungsindikator zu einem Anstieg auf beachtliche 56,6 Punkte gekommen. Die US-Industrie diagnostiziere somit wieder ein nachhaltiges Anziehen der ökonomischen Aktivität. Einige Befragungsteilnehmer hätten dämpfende Effekte durch den Handelskonflikt thematisiert. Eine Lösung dieses Streitfalls könnte in den kommenden Monaten also sogar für noch bessere Laune bei den Einkaufsmanagern sorgen. Eine Rückkehr der Kältewelle möge zunächst aber zu Belastungen des Wachstums führen. Neben US-Wirtschaftsdaten bleibe zudem der Brexit im Blickfeld des FX-Segmentes. (06.02.2019/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
15.02.2019, Deutsche Bank
EUR/USD: Reale schwache Einzelhandelsumsätze belasten den Dollar
13.02.2019, Deutsche Bank
US-Dollar in der "Make or break"-Zone
13.02.2019, Nord LB
EUR/USD: Geldpolitik und Geopolitik als wichtige Einflussfaktoren
13.02.2019, Oberbank
EUR/USD leicht erholt
12.02.2019, Raiffeisen Bank International AG
EUR/USD: Euro wertet ab

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG