Indizes
vom 20.03.19, 06:03
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.788
11.657
+131,35
+1,13 %
MDAX 25.396
25.220
+175,28
+0,69 %
TecDAX 2.705
2.662
+42,54
+1,60 %
SDAX 11.069
10.914
+155,18
+1,42 %
X-DAX 11.750
11.664
+85,76
+0,74 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

USD/CNY: Yuan so stark wie seit einem Monat nicht mehr


08.01.2019
Deutsche Bank

Frankfurt a. M. (www.forexcheck.de) - Hält die seit Freitag verbesserte Stimmung an, könnte der Euro weiter Rückenwind bekommen, dazu beitragen könnten auch die gestern aufgenommenen Verhandlungen der chinesischen Regierung mit den USA, so die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Zwar habe zumindest die US-Seite im Vorhinein klar gemacht, dass man sich nicht zu viele Hoffnungen auf eine schnelle Lösung machen sollte. In Anbetracht der zuletzt schwächeren wirtschaftlichen Entwicklung in China und des fallenden Aktienmarkts in den USA seien sich Beobachter allerdings einig, dass beide Parteien mehr denn je an einer Lösung interessiert seien. Der Chinesische Yuan schien vor den Verhandlungen zumindest schon einmal eine Verbesserung der Beziehungen einzupreisen und tendierte gestern zum US-Dollar so stark wie seit einem Monat nicht mehr (USD/CNY 6,84), so die Analysten der Deutschen Bank.

Dies könnte allerdings auch an den Fremdwährungsreserven der chinesischen Regierung gelegen haben, die für den Dezember leicht höher als für den November berichtet worden seien. Über das gesamte Jahr 2018 seien die Reserven damit sogar leicht angestiegen, was auf wenig Abwertungsdruck beim Yuan hindeute. Die erneuten Maßnahmen der Chinesischen Zentralbank am vergangenen Freitag würden jedoch zeigen, dass die Geldpolitik in China in diesem Jahr locker bleiben dürfte. Dies sollte auf dem Chinesischen Yuan lasten, der mittelfristig schwächer erwartet werde. (08.01.2019/fx/a/t)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG