Indizes
vom 23.02.19, 13:32
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.458
11.423
+34,42
+0,30 %
MDAX 24.363
24.302
+60,95
+0,25 %
TecDAX 2.616
2.602
+13,90
+0,53 %
SDAX 10.863
10.866
-3,90
-0,04 %
X-DAX 11.461
11.412
+48,56
+0,43 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Euro kommt gegenüber dem US-Dollar nicht auf die Beine


27.11.2018
Raiffeisen Bank International AG

Wien (www.aktiencheck.de) - Der Euro kommt gegenüber dem US-Dollar derzeit nicht auf die Beine, so die Analysten der Raiffeisen Bank International AG.

Dabei hätten sich zuletzt einige Belastungsfaktoren nicht weiter verschärft, sondern im Gegenteil zum Teil sogar abgeschwächt. So sei der Risikoaufschlag italienischer Staatsanleihen mit 10-jähriger Laufzeit um rund 40 Basispunkte gesunken und die Renditedifferenz zwischen deutschen und US-Staatsanleihen habe sich bei -350 Basispunkten stabilisiert. Ebenso schienen sich die Aktienmärkte zu stabilisieren und die Wahrscheinlichkeit eines "harten" Brexit dürfte nach den erzielten Verhandlungsergebnissen zwischen EU und UK auch deutlich gesunken sein. Es scheine derzeit also vor allem das nachteilige Momentum zu sein, das den Euro belaste. Hierfür spreche auch die Positionierung an den Futures-Märkten, wo inzwischen mehrheitlich auf eine Abwertung des Euro gewettet werde. Da die Analysten der Raiffeisen Bank International AG damit rechnen würden, dass sich die Belastungsfaktoren für den Euro in Summe nicht weiter verschärfen würden, dürfte der Wechselkurs in absehbarer Zeit einen Boden finden. Ihre Prognose speziell für das Jahresende und das erste Quartal 2019 würden sie dennoch nach unten anpassen. (27.11.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
22.02.2019, UBS
EUR/USD: Bären weiter im Vorteil
21.02.2019, Hamburg Commercial Bank
EUR/USD: Dovishe FED belastet den US-Dollar
20.02.2019, Nord LB
EUR/USD: Psychologisch wichtige 1,13-Marke rückt wieder ins Blickfeld
19.02.2019, Oberbank
EUR/USD: Feiertagsflaute!
15.02.2019, Deutsche Bank
EUR/USD: Reale schwache Einzelhandelsumsätze belasten den Dollar

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG