Indizes
vom 25.05.19, 23:11
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.011
11.952
+58,63
+0,49 %
MDAX 25.160
25.119
+41,19
+0,16 %
TecDAX 2.845
2.841
+3,40
+0,12 %
SDAX 11.036
10.998
+38,18
+0,35 %
X-DAX 12.034
11.942
+92,22
+0,77 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Geldpolitik wird den Euro zunächst noch tendenziell belasten


19.11.2018
DekaBank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Im Fokus: Der Euro hat seit Anfang Oktober gegenüber dem US-Dollar abgewertet, so die Analysten der DekaBank.

Zu Monatsbeginn habe der EUR/USD Wechselkurs noch bei 1,16 gelegen. Im Verlauf des Oktobers sei er bis auf 1,13 EUR/USD gefallen. Der Euro sei gegenüber dem US-Dollar durch Daten aus Europa und den USA unter Druck geraten. In Euroland hätten die Wachstumsdaten für das dritte Quartal spürbar enttäuscht. In Italien sei es zu einer Stagnation gekommen, und die deutsche Wirtschaftsleistung dürfte im dritten Quartal sogar geschrumpft sein. Hingegen habe die US-Wirtschaft positiv überrascht. Der Arbeitsmarkt in den USA laufe sehr gut und habe die Erwartungen an die neugeschaffenen Stellen im Oktober deutlich übertreffen können. Vor diesem Hintergrund dürfte die US-Notenbank im Dezember die Leitzinsen zum vierten Mal in diesem Jahr um 25 Basispunkte anheben.

Charttechnik: EUR/USD bewege sich zum Wochenschluss (09.11) wieder in der Nähe der wichtigen Unterstützungszone 1,1300/1,1280. Im Falle eines nachhaltigen Bruchs dieses Supportlevel sei ein weiterer Rückgang in Richtung 1,1100 wahrscheinlich. Sollte 1,1280 auf Wochenschlussbasis jedoch nicht unterschritten werden, werde einer Euro Erholung (1,1600/1,1800) gute Chancen eingeräumt.

Perspektiven: Für den Euro würden die Analysten der DekaBank mit Blick auf die fundamentalen Faktoren gegenüber dem US-Dollar über die nächsten Monate noch keine Trendwende erwarten. Sie würden mit einer weiterhin hohen Zinsdifferenz zwischen US-Treasuries und deutschen Bundesanleihen rechnen. Der US-Zinsvorsprung dürfte sich bei kurz- und mittelfristigen Staatsanleihen ausweiten und bei langfristigen Staatsanleihen überdurchschnittlich groß bleiben. Zudem seien die Wachstumsaussichten für die US-Wirtschaft günstiger als für Euroland. Grundsätzlich stützend für den Euro sei dagegen die Stabilität des Aufschwungs in Euroland. In den USA habe die Notenbank 2015 das Anleihekaufprogramm beendet. Die US-Leitzinswende sei im Dezember 2015 erfolgt, während die Europäische Zentralbank frühestens 2019 die erste Leitzinserhöhung beim Einlagensatz vornehmen werde. Entsprechend werde die Geldpolitik den Euro zunächst noch tendenziell belasten. (19.11.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken
Weitere Analysen & News mehr
24.05.2019, Helaba
EUR/USD: Ausblick getrübt
22.05.2019, Oberbank
EUR/USD: Anhaltender Abwärtsdruck?
22.05.2019, Helaba
EUR/USD: US-Dollar profitiert von Unsicherheiten
21.05.2019, Raiffeisen Bank International AG
EUR/USD: Abwärtstrend des Euro weiter intakt
21.05.2019, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Wochenchart): Keine EUR-Entwarnung - Chartanalyse

Copyright 2019 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG