Indizes
vom 14.11.18, 16:47
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.460
11.472
-12,19
-0,11 %
MDAX 24.134
24.097
+36,79
+0,15 %
TecDAX 2.598
2.607
-9,50
-0,36 %
SDAX 10.777
10.884
-106,79
-0,98 %
X-DAX 11.394
11.418
-24,68
-0,22 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/GBP: Sterling reagiert wieder auf ökonomische Daten


17.10.2018
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Der heute stattfindende EU-Gipfel warf gestern seine Schatten voraus, so die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

So hätten sich Meldungen aus Großbritannien und der EU zu den Brexit-Verhandlungen fast im Minutentakt abgewechselt. Einmal etwas positiver, ein anderes Mal etwas negativer. Ein EU-Vertreter habe bemängelt, man sei mit den Verhandlungen nicht dort, wo man eigentlich sein wolle, während es aus Deutschland eher ein optimistisch klingendes Statement gegeben habe. Auf der anderen Seite habe Theresa May froh sein können, dass es bis nach dem Mittagessen keine Rücktrittsdrohungen von Mitgliedern ihres Kabinetts gegeben habe. Kein Wunder, dass nun mancherorts darüber gerätselt werde, wie Theresa May genügend Stimmen im Unterhaus für einen möglichen Brexit-Deal zusammen bekommen wolle.

Dabei sei die wohl mutigste aller vorgeschlagenen Strategien gleichzeitig die psychologisch interessanteste. So sei darüber spekuliert worden, dass die Premierministerin ein Abkommen mit Brüssel schließen könnte, um danach sowohl die Brexiteers in ihrer Partei als auch die nordirische DUP vor vollendete Tatsachen zu stellen. Frei nach dem Motto: Friss oder stirb. Zumindest hätte Theresa May im Falle der Ablehnung ihres Vorschlages eines erreicht: Die Verantwortung für etwaige Folgen für die britische Wirtschaft, Neuwahlen, vermutlich verbunden mit einem Machtverlust der Torys, müssten diejenigen tragen, die ihr die Gefolgschaft verweigert hätten. Sich derart zu "committen" wäre für ihre Gegner auf jeden Fall mit höheren psychischen Kosten verbunden, als eine einfache Zustimmung.

Interessanterweise habe Sterling (ISIN EU0009653088/ WKN 965308) gestern auch einmal wieder auf ökonomische Daten reagiert. So habe das Britische Pfund von der höher als erwartet ausgefallenen Entwicklung bei den Stundenlöhnen profitieren und so den Euro im Rahmen seines kurzfristigen Abwärtstrends zwischen nunmehr 0,8825/30 und 0,8675 zeitweise ordentlich unter Druck setzen können. (17.10.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
22.10.2018, Deutsche Bank
EUR/GBP: Briten fordern zweites Referendum
17.10.2018, DekaBank
EUR/GBP in südliche Richtung ausgebrochen
16.10.2018, Deutsche Bank
EUR/GBP: Stimmung komplett gedreht
10.10.2018, Helaba
EUR/GBP: Brexit-Furcht über dem Zenit?

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG