Indizes
vom 19.11.18, 20:25
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.245
11.341
-96,46
-0,85 %
MDAX 23.408
23.701
-293,20
-1,24 %
TecDAX 2.527
2.570
-42,83
-1,67 %
SDAX 10.422
10.568
-145,51
-1,38 %
X-DAX 11.210
11.371
-160,64
-1,41 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Verschleierte Botschaften und leichtes Säbelrasseln


16.10.2018
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Während sich viele Devisenmarktakteure noch am vergangenen Donnerstag und Freitag trotz der schwierigen Situation an den globalen Aktienmärkten kaum risikoavers zeigten, hat sich dies nun geändert, so die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Das werde vor allen Dingen an der Kursentwicklung von Schweizerfranken und Yen deutlich, die als Fluchtwährungen gestern nun doch noch mit Verspätung von neuen Ängsten einiger Marktteilnehmer profitiert hätten. Indes abermals bemerkenswert: Der Dollar habe von dieser Risikoeinstellung nicht profitieren können. Ursächlich für diese Entwicklung sei nach Händlerangaben die möglicherweise zu eskalieren drohende diplomatische Krise zwischen Saudi-Arabien und den USA um das Verschwinden des Kolumnisten der Washington Post, Jamal Khashoggi, gewesen. Denn Saudi-Arabien habe bereits am Sonntag damit gedroht, etwaige Strafmaßnahmen der USA im Zusammenhang mit Khashoggi umgehend mit sogar "noch stärkeren" Sanktionen zu vergelten.

Und wie diese aussehen könnten, habe ein Kommentar des Chefredakteurs des staatlichen Al-Arabiya News Network vermittelt, der offen über den Einsatz von Erdöl als Waffe geschrieben habe. Danach solle niemand ausschließen, dass der Ölpreis auf 100, 200 USD oder gar das Doppelte pro Barrel steigen könne. Auch wenn die saudische Botschaft in Washington diese Drohung später relativiert habe, indem sie klar gestellt habe, dass der Kommentar nicht die Haltung des Königreichs und der Regierungsvertreter Saudi-Arabiens darstelle, hätten einige dennoch von einem "Versuchsballon" gesprochen.

Was immer mit dieser verschleierten Botschaft auch erreicht werden sollte - einige Kommentatoren hätten bereits darauf hingewiesen, dass Saudi-Arabien damit das 45 Jahre alte Tabu (man erinnere sich an die Ölkrise der Jahre 1973/74) brechen würde, Öl und Politik auseinanderzuhalten. Tatsächlich rechne man vielerorts damit, dass die Trump-Administration - trotz Ankündigung ernsthafter Maßnahmen - letztlich die möglichen diplomatischen Folgen der Khashoggi-Affäre so gering wie möglich halten werde. Am Ende habe sich der Euro (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) gestern trotz seines kurzfristigen Abwärtstrends zwischen 1,1665 und 1,1335 (nochmals verengt) gegenüber dem Dollar recht ordentlich gehalten. (16.10.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
19.11.2018, DekaBank
EUR/USD: Geldpolitik wird den Euro zunächst noch tendenziell belasten
16.11.2018, UBS
EUR/USD: Mittelfristiger Aufwärtstrend in Gefahr
12.11.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Verfall des Rohölpreises verunsichert
07.11.2018, Deutsche Bank
EUR/USD-Reaktion auf US-Wahlen hält sich in Grenzen
29.10.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: US-Wachstum weiß nicht zu überzeugen

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG