Indizes
vom 25.09.18, 21:11
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.375
12.351
+23,84
+0,19 %
MDAX 26.095
26.106
-11,03
-0,04 %
TecDAX 2.855
2.808
+47,02
+1,67 %
SDAX 12.068
12.062
+5,73
+0,05 %
X-DAX 12.363
12.347
+15,76
+0,13 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Warten auf die US-Einzelhandelsdaten


15.08.2018
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Die US-Währung hatte zuletzt von den FX-Turbulenzen in den Emerging-Markets-Volkswirtschaften profitiert, welche natürlich maßgeblich von den Entwicklungen in der Türkei ausgelöst worden sind, so die Analysten der NORD LB.

Washington und Ankara würden sich derzeit um die Freilassung des in der Türkei inhaftierten US-Pastors Andrew Brunson streiten. Im Rahmen dieses Konfliktes hätten die Verantwortlichen in den USA der Türkei höhere Strafzölle auf Stahl und Aluminium auferlegt. Diese Nachricht, deren fundamentale Bedeutung per se eigentlich nicht überbewertet werden sollte, habe den Druck auf die türkische Währung nachhaltig erhöht, was dann auch den Euro belastet habe. Gestern sei es dann allerdings zu gewissen Stabilisierungstendenzen bei der Türkischen Lira (TRY) gekommen. Dies habe der Gemeinschaftswährung aus Frankfurt natürlich auch etwas helfen können; der Wechselkurs zum US-Dollar habe in diesem Zuge entsprechend zeitweilig wieder über die psychologisch wichtige Marke von 1,1400 USD pro EUR steigen können. Die Lage in der Türkei müsse also sicherlich auch weiterhin im Auge behalten werden.

Die aktuell zu beobachtende Stärke der Ökonomie der Vereinigten Staaten, die das FOMC weiterhin unter Handlungsdruck setze, sei ein stützender Faktor für die US-Währung. Nach der erfreulichen Entwicklung des Wirtschaftswachstums in den USA werde der Devisenmarkt heute sicherlich mit ganz besonderem Interesse auf die aktuellen Angaben zu den US-Einzelhandelsumsätzen blicken müssen. Bei dieser Zeitreihe sollte sich im Berichtsmonat Juli eine gewisse Verlangsamung des Zuwachses der Nachfrage offenbaren. Schwächere Absatzzahlen im Automobilbereich hätten wohl belastet. Auch von den Umsätzen an den US-Tankstellen sei ein gewisser Gegenwind zu erwarten. Grundsätzlich bleibe der Konsument aber wohl eine Stütze der US-Wirtschaft, was zumindest keine negative Nachricht für den US-Dollar wäre. (15.08.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
21.09.2018, Deutsche Bank
EUR/USD auf dem höchsten Kurs seit 9. Juli
19.09.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Längst im Dollar engagiert
18.09.2018, Raiffeisen Bank International AG
EUR/USD: Euro hat zuletzt etwas an Boden gewonnen
18.09.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Entgegen der Strafzoll-Logik
18.09.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Tageschart): Inverse S-K-S-Formation? Chartanalyse

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG