Indizes
vom 25.09.18, 20:34
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.375
12.351
+23,84
+0,19 %
MDAX 26.095
26.106
-11,03
-0,04 %
TecDAX 2.855
2.808
+47,02
+1,67 %
SDAX 12.068
12.062
+5,73
+0,05 %
X-DAX 12.365
12.347
+17,76
+0,14 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/GBP: Pfund-Händler haben Gefallen an BIP-Zahlen gefunden


13.08.2018
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Welche wichtige volkswirtschaftliche Rolle eine starke und stabile Landeswährung spielt, zeigt sich am Beispiel Großbritanniens, so die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Lange Zeit hätten die Briten in der Liste der weltweit am schnellsten wachsenden Industriestaaten Spitzenränge belegt. Seitdem sich aber vor zwei Jahren, mit dem EU-Ausstiegsvotum das Pfund auf Talfahrt begeben habe, habe sich die Situation geändert. Teuerung beschleiche Großbritannien, die Zinsen würden steigen. Am Freitag habe Finanzminister Philip Hammond eingestehen müssen, dass sich die Unsicherheit rund um den Brexit "dämpfend auf das Wirtschaftswachstum auswirkt". Einziges Trostpflaster: Im zweiten Quartal sei die britische Wirtschaft ein wenig stärker gewachsen als die der Eurozone. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) habe zum Vorquartal um 0,4 Prozent zugelegt - Euroland habe hingegen nur 0,3 Prozent geschafft. Dies sei Hammond natürlich zu wenig, weshalb er am Freitag versucht habe, Unternehmer davon zu überzeugen, dass sich die Aussichten langfristig verbessern würden - unter anderem durch die Ankündigung, öffentliche Investitionen anzukurbeln.

Der Finanzminister habe versprochen, 780 Millionen Pfund in die High-Tech-Industrie fließen zu lassen. Dies klinge zwar positiv. Jedem dürfte aber bewusst sein, dass in erster Linie ein geordneter EU-Ausstieg, solide ausgearbeitete Freihandelsabkommen sowie ein relativ niedriges Zinsniveau Garant eines dauerhaft wiedererstarkenden Wirtschaftswachstums darstellen würden. In diesen Punkten müsse die britische Regierung bzw. Notenbank ihr Können allerdings noch unter Beweis stellen.

Pfund-Händler hätten am Freitag jedenfalls schon einmal Gefallen an den BIP-Zahlen gefunden. Der Euro habe den Löwenanteil seines bis zur Wochenmitte angehäuften Gewinns wieder abgeben müssen. Sein Aufwärtstrend verlaufe aber nach wie vor zwischen 0,8880 und 0,9065 EUR/GBP (ISIN EU0009653088/ WKN 965308). (13.08.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
19.09.2018, Nord LB
EUR/GBP: Versöhnliche Signale beim EU-Gipfel?
12.09.2018, DekaBank
EUR/GBP: Risiko eines harten Brexits spiegelt sich in der Pfund-Schwäche wider
12.09.2018, Nord LB
EUR/GBP: Optimistische Worte aus dem Munde Barniers helfen dem Pfund - kurzfristig …
10.09.2018, Helaba
EUR/GBP: Brexit-Ängste schlagen derzeit Renditevorteil
24.08.2018, Deutsche Bank
EUR/GBP konnte sich deutlicher befestigen als an den Tagen zuvor

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG