Indizes
vom 17.08.18, 09:13
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.237
12.163
+74,16
+0,61 %
MDAX 26.430
26.201
+229,30
+0,88 %
TecDAX 2.888
2.843
+45,19
+1,59 %
SDAX 12.174
12.073
+100,83
+0,84 %
X-DAX 12.246
12.224
+21,37
+0,17 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Kurz vor dem Jahrestief


07.08.2018
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Es sind nicht die einzelnen Geschichten, die dem Euro während der vergangenen Tage immer wieder geschadet haben, sondern deren Summe. Mit dem Resultat, dass sich die Gemeinschaftswährung zum dritten Mal weniger als 50 Stellen dem unteren Ende ihrer Konsolidierungszone zwischen 1,1505 und 1,1855 EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) seit deren Komplettierung vor rund sieben Wochen angenähert hat, so die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Vergleichbare Avancen habe es an der Oberseite indes nicht gegeben - die einzig nennenswerte liege einen Monat (1,1790) zurück. Vergleiche man die Entwicklung des Euro indes gegenüber einem Korb an mehreren Währungen, befinde er sich noch 1,6 Prozent von seinem Jahrestief entfernt, während der Greenback kurz vor seinem Jahreshoch notiere. Mit anderen Worten: Eigentlich hätten wir es derzeit mehr mit Dollar-Stärke als mit Euro-Schwäche zu tun. Eine Dollar-Stärke, die sich auf eine robuste Konjunktur, vor allem aber auch auf die Risikoaversion und Angst vor einer Eskalation des Handelskriegs zwischen den USA und China zurückführen lasse. Dabei möge es vielleicht nur eine Randnotiz wert sein, wenn etwa der Einkaufsmanagerindex für das deutsche Baugewerbe im Juli (Markit) auf 50,0 zurückfalle und damit die Zahlen von April und Mai wie ein Strohfeuer aussehen lasse.


Deutlich schwerer ins Gewicht falle unterdessen der starke und unerwartet deutlich ausgefallene Rückgang bei den Auftragseingängen der Industrie in Deutschland - vor allen Dingen der Rückgang der Orders außerhalb der Eurozone sei im Juni mit -5,9 Prozent (ggü. Vormonat) ziemlich aus dem Rahmen gefallen.

Dem Euro dürfte aber auch die weitere Entwicklung der Renditen der italienischen Staatsanleihen, auf deren Anstieg die Deutsche Bank AG bereits vor Wochenfrist hingewiesen hatte, etwas geschadet haben. So sei der Renditevorsprung zehnjähriger italienischer Anleihen gegenüber Bundesanleihen mit gleicher Laufzeit seit vergangenem Dienstag von 2,24 auf zuletzt 2,52 Prozent angestiegen. Dass es gegenüber Freitag bislang nur zu einer minimalen Entspannung gekommen sei, dürfte nicht verwundern, wenn etwa Italiens stellvertretender Premierminister Luigi di Maio nonchalant äußere, für den nächsten Haushalt seien die fiskalischen Regeln (der EU) nicht von oberster Priorität.

Was würde nun nach Sicht vieler Händler geschehen, wenn die untere Begrenzung der Konsolidierung von 1,1500/05 bis 1,1855, die gleichsam das Jahrestief darstelle, womöglich demnächst fallen würde? Pro forma würde ein kurzfristiger Abwärtstrend ausgelöst, dem jedoch ein derzeit wesentliches Kriterium fehle: große Schieflagen (vgl. etwa den jüngst von der CFTC gemeldeten niedrigen Stand an Netto-Euro-Long-Positionen an der Chicagoer Futures-Börse). Damit wäre die Gefahr eines Trend-Fehlsignals ("false break") als relativ hoch einzuschätzen. (07.08.2018/ac/a/m)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
15.08.2018, Nord LB
EUR/USD: Warten auf die US-Einzelhandelsdaten
13.08.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Lira-Absturz schürt Ängste
08.08.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Über die Budgets von Fußball und Politik
06.08.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Mittelprächtige Daten verleihen US-Dollar Schwung

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG