Indizes
vom 15.12.18, 11:38
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 10.866
10.925
-58,93
-0,54 %
MDAX 22.281
22.481
-199,32
-0,89 %
TecDAX 2.520
2.547
-27,40
-1,08 %
SDAX 9.884
10.008
-124,47
-1,24 %
X-DAX 10.831
10.901
-69,82
-0,64 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Zweifel an Dauerhaftigkeit des US-Aufschwungs


30.07.2018
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Fast hat es den Anschein, als habe sich US-Präsident Donald Trump eine Alarmfunktion für wichtige neue ökonomische Daten eingerichtet, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Jedenfalls dränge sich der Gedanke auf, wenn man berücksichtige, wie oft und wie schnell er in jüngster Vergangenheit auf Veröffentlichungen reagiert habe. Angesichts des starken US-Wirtschaftswachstums, das am Freitag als erste Schätzung des zweiten Quartals bekannt gegeben worden sei, sei es insofern nur logisch gewesen, abermals einen Kommentar von ihm zu erwarten. Und dieser sei tatsächlich prompt gefolgt. Die Wirtschaftsleistung der Monate April bis Juni habe, auf das Jahr hochgerechnet, 4,1 Prozent betragen und sich somit gegenüber dem ersten Vierteljahreszeitraum nahezu verdoppelt. Bei Trump habe dieser an sich wenig überraschende Umstand eine Salve des Selbstlobes ausgelöst. Die ganze Welt würde die USA um ihre Wirtschaft beneiden, habe er - auf gewohnt unbescheidene Art - via Twitter verkündet.


Interessant sei, dass Trump die Wachstumszahlen als nachhaltig beschreibe und davon ausgehe, es handle sich nicht um eine einmalige Angelegenheit. Er gehe sogar noch einen Schritt weiter und behaupte, die USA hätten "eine historische Wende" in ihrer Wirtschaft geschafft. Es sei absolut verständlich, dass der US-Präsident versuche, ökonomische Erfolge bestmöglich zu vermarkten. Dies möge "Joe Normal" auf Amerikas Straßen auch durchaus beeindrucken und somit Wählerstimmen festigen.

Marktteilnehmer dies- und insbesondere jenseits des Atlantiks seien bei der Interpretation solcher Aussagen hingegen deutlich zurückhaltender. Der allgemeine Tenor spiegele zwar die positive Tendenz der Zahlen wider, was sich zuvor bereits in den relativ hohen Prognosen habe ablesen lassen. Was aber die Tragfähigkeit des US-Aufschwungs angehe, herrsche eher Skepsis. Zweifel gebe es beispielsweise, weil der Aufschwung von Konsum getragen worden sei, der seinerseits einem massiven fiskalischen Stimulus zu verdanken gewesen sei, und dergleichen lasse sich nun einmal nicht beliebig oft wiederholen. Dieser Effekt werde demnach früher oder später abebben. Zudem fehle es derzeit an Fantasie, wie der nächste Produktivitätsboom durchführbar sein könnte, da der US-Arbeitsmarkt kaum noch Ressourcen dafür biete - von kommenden Zinserhöhungen der US-Notenbank ganz abgesehen.

Der Euro habe sich angesichts der positiven US-Daten am Freitag gut aus der Affäre gezogen. Er habe den Tag freundlich geschlossen und bewege sich wie gehabt in der Mitte seiner Konsolidierung zwischen 1,1505 und 1,1855 EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275). (30.07.2018/ac/a/m)


Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
13.12.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Tageschart): Dreieck als Taktgeber - Chartanalyse
12.12.2018, Nord LB
EUR/USD: US-Geldpolitik im Fokus des Devisenmarktes
07.12.2018, UBS
EUR/USD: Wieder in der Zwickmühle
06.12.2018, HSBC Trinkaus & Burkhardt
EUR/USD (Tageschart): Dieser Weg wird kein leichter sein - Chartanalyse
28.11.2018, Nord LB
Politics is the name of the game - Euro fällt unter 1,13 USD

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG