Indizes
vom 18.07.18, 01:27
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.662
12.561
+100,52
+0,80 %
MDAX 26.681
26.482
+199,84
+0,75 %
TecDAX 2.852
2.842
+9,77
+0,34 %
SDAX 12.243
12.212
+31,44
+0,26 %
X-DAX 12.706
12.587
+118,49
+0,94 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Warten auf die US-Preiszahlen


11.07.2018
Nord LB

Hannover (www.aktiencheck.de) - Momentan scheint der Euro unserer Auffassung nach relativ zum US-Dollar (ISIN: EU0009652759, WKN: 965275) nach weitgehend fair bewertet zu sein, so die Analysten der Nord LB.

Das FX-Segment habe die jüngsten Kommentare von EZB-Chef Mario Draghi als stützend für die Gemeinschaftswährung vom Main wahrgenommen. Die Angaben zu den Stimmungsindikatoren des ZEW hätten dem Euro dann allerdings nicht geholfen. Die ZEW Konjunkturerwartungen für Deutschland seien im Berichtsmonat Juli auf lediglich -24,7 Punkte gefallen, was eine negative Überraschung dargestellt habe. Entsprechend habe sich der Wechselkurs zwischen Euro und US-Dollar wieder etwas von 1,18 USD pro EUR entfernt.

Übertreibungen seien in den kommenden Wochen dennoch möglich, es sei aber wohl eher unwahrscheinlich, dass die Marke von 1,20 USD pro EUR kurzfristig mit größerer Nachhaltigkeit überboten werden könne. Ein Sprung über 1,1855 USD pro EUR scheine aktuell allerdings dennoch nicht ausgeschlossen. Eine entsprechende Bewegung müsste dann von Charttechnikern wohl als positives Signal gewertet werden; die Analysten würden eine solche Aufwertungstendenz beim Euro aus fundamentaler Sicht momentan jedoch für nicht wirklich gerechtfertigt halten. Noch präsentiere sich die US-Wirtschaft einfach zu stark und zwinge die US-Notenbank perspektivisch zu weiteren Anhebungen der FED Funds Target Rate.

Allerdings dürfte das Wachstum in den Vereinigten Staaten im zweiten Halbjahr 2018 wieder etwas nachlassen. Dies möge dem Euro dann durchaus helfen. Im Laufe der Woche könnten die Angaben zu den US-Preisdaten zunächst allerdings noch etwas Druck auf den Euro auslösen. Vor allem die Zahlen zur Entwicklung der Konsumentenpreise im Land der unbegrenzten Möglichkeiten sollten in diesem Kontext vom FX-Segment sehr genau im Auge behalten werden, da die aktuelle Inflationsentwicklung in den USA den Handlungsdruck auf das FOMC schon noch weiter erhöhen könnte. Allerdings preise der Devisenmarkt derzeit bereits eine Menge an Aktionismus der US-Notenbank ein. (11.07.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
17.07.2018, Oberbank
EUR/USD: Wenig Auswirkung vom Treffen Trump - Putin
17.07.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Ein unmoralisches Angebot
16.07.2018, Oberbank
EUR/USD: Seitwärtsbewegung
16.07.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Politische Omnipräsenz
13.07.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Die Inflation im Griff

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG