Indizes
vom 18.07.18, 01:25
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 12.662
12.561
+100,52
+0,80 %
MDAX 26.681
26.482
+199,84
+0,75 %
TecDAX 2.852
2.842
+9,77
+0,34 %
SDAX 12.243
12.212
+31,44
+0,26 %
X-DAX 12.706
12.587
+118,49
+0,94 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

Devisenmarkt sieht Drohungen bezüglich Handelskonflikt sehr gelassen - EUR/USD wieder über 1,1750


09.07.2018
Oberbank

Linz (www.aktiencheck.de) - Der Handelsstreit zwischen den USA und China droht zu eskalieren, so Oberbank in ihrem aktuellen Tageskommentar zu den internationalen Finanzmärkten.

Präsident Trump habe bereits Strafzölle auf nahezu alle chinesischen Importe angekündigt, falls China sich nicht verhandlungsbereit zeige. Nun ja, der Währungsmarkt sehe die Drohungen sehr gelassen und habe sich lieber auf den US-Arbeitsmarkt konzentriert. Hier habe man ein Haar in der Suppe gefunden. Gemessen an der sehr niedrigen Arbeitslosigkeit von 3,8% sei das Lohnwachstum sehr moderat. Diesen Wert habe allerdings die US-Notenbank stets im Auge. Gelte er doch als Inflationstreiber. Kurz: nachlassende Zinsfantasie in den USA = schwächerer US-Dollar. Für heute erwarten wir Kurse zwischen 1,1730 und 1,1800, so die Oberbank. (09.07.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
17.07.2018, Oberbank
EUR/USD: Wenig Auswirkung vom Treffen Trump - Putin
17.07.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Ein unmoralisches Angebot
16.07.2018, Oberbank
EUR/USD: Seitwärtsbewegung
16.07.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Politische Omnipräsenz
13.07.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Die Inflation im Griff

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG