Indizes
vom 19.11.18, 13:11
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.329
11.341
-11,86
-0,10 %
MDAX 23.743
23.701
+41,89
+0,18 %
TecDAX 2.577
2.570
+7,06
+0,27 %
SDAX 10.596
10.568
+28,42
+0,27 %
X-DAX 11.381
11.371
+9,98
+0,09 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: Unterstützung wird attackiert


29.06.2018
UBS

Zürich (www.aktiencheck.de) - In den vergangenen Monaten war das Währungspaar EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275) in einer dynamischen Aufwärtsbewegung bis an die 1,255 USD-Marke gestiegen, ehe die Ausbildung eines bearishen Doppelhochs die Rally stoppte, wie aus der Veröffentlichung "KeyInvest DailyTrader" der UBS hervorgeht.

Mit Jahresbeginn habe sich zunächst eine Seitwärtskonsolidierung auf hohem Niveau entwickelt, die jedoch mit dem Bruch der Unterstützung bei 1,222 USD nach unten aufgelöst worden sei. Es sei eine drastische Abwärtsbewegung gefolgt, die erst an der Haltemarke bei 1,155 USD abgebremst worden sei. Diese zentrale Unterstützung sei seit Ende Mai Schauplatz eines Richtungskampfes zwischen den Marktteilnehmern, bei dem die bisherigen Konterversuche der Bullen frühzeitig beendet worden seien.


Ausblick: Der Abwärtstrend bei EUR/USD sei weiter intakt. Lediglich der Anstieg über ein sich abzeichnendes Konsolidierungsdreieck könnte weitere Abgaben verhindern.

Die Short-Szenarien: Die Bären dürften das Paar zunächst weiter unterhalb der Hürde bei 1,174 USD halten. Werde in den kommenden Tagen auch die 1,150 USD-Marke durchbrochen, wäre ein weiteres Verkaufssignal aktiviert. In der Folge dürfte EUR/USD bis 1,137 USD und darunter an die Haltemarke bei 1,130 USD zurückfallen, ehe es dort zu einer deutlicheren Gegenbewegung kommen sollte. Werde allerdings auch diese Marke unterschritten, stünde bereits ein Kursrückgang bis 1,106 USD auf der Agenda.

Die Long-Szenarien: Solange es den Käufern nicht gelinge, den Widerstand bei 1,174 USD zu überwinden, sei der Abwärtstrend intakt. Sollte die Marke jedoch durchbrochen werden, wäre auch das Dreieck nach oben verlassen und die steile Abwärtstrendlinie überschritten. Nach diesem kurzfristigen Kaufsignal könnte das Devisenpaar zunächst bis 1,187 USD klettern. Werde anschließend auch diese Barriere überwunden, könnte sich die Erholung bis an den zentralen Widerstand bei 1,204 USD fortsetzen. (29.06.2018/ac/a/m)



Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
16.11.2018, UBS
EUR/USD: Mittelfristiger Aufwärtstrend in Gefahr
12.11.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Verfall des Rohölpreises verunsichert
07.11.2018, Deutsche Bank
EUR/USD-Reaktion auf US-Wahlen hält sich in Grenzen
29.10.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: US-Wachstum weiß nicht zu überzeugen
26.10.2018, UBS
EUR/USD: Wie gewonnen, so zerronnen

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG