Indizes
vom 19.11.18, 13:17
Kurs
Vortag
+/- abs.
%   
DAX 11.321
11.341
-19,78
-0,17 %
MDAX 23.719
23.701
+18,55
+0,08 %
TecDAX 2.574
2.570
+4,96
+0,19 %
SDAX 10.586
10.568
+18,59
+0,18 %
X-DAX 11.381
11.371
+9,98
+0,09 %


Suche
 
 erweitert  
nach Kursen
 Aktien
 Fonds
 Optionen & Futures
 Optionsscheine
 Währungen
 Zertifikate
nach Artikeln
 alle Artikel
 nur Analysen
 nur News
 als Quelle

Newsletter
 
mehr
 Aktien   
 Derivate   
 Fonds   
 Forex   
 Optionsscheine   
 Rohstoffe   
 Zertifikate   

Trading-Depot Login
 
Passwort vergessen?
oder Neuanmeldung


 
 

EUR/USD: US-Dollar wieder stärker gesucht


28.06.2018
Deutsche Bank

Frankfurt (www.aktiencheck.de) - Es wird kein neues Regelwerk geben, um chinesische Investments in den USA zu kontrollieren, berichtet die Deutsche Bank AG in einer aktuellen Ausgabe "MÄRKTE am Morgen".

Dies hätten hohe Vertreter der Trump-Administration gestern in einem Gespräch mit Reportern durchblicken lassen. Stattdessen habe Präsident Donald Trump nach monatelangen internen Beratungen beschlossen, einen bereits bestehenden, behördenübergreifenden Ausschuss CFIUS (Committee on Foreign Investments in the US) für die Überwachung ausländischer Investments heranzuziehen. Der CFIUS-Ausschuss überprüfe bereits jetzt Unternehmens-Transaktionen hinsichtlich ihrer sicherheitspolitischen Relevanz, solle aber durch ein entsprechendes Gesetz reformiert werden. Obgleich viele Teilnehmer an den Finanzmärkten diesen Schritt Donald Trumps als Rückzieher infolge der starken Kursrückgänge an den US-Aktienmärkten interpretiert hätten, hätten Regierungsvertreter darauf verwiesen, dass diese Entscheidung keineswegs als eine Änderung der Position gegenüber China zu verstehen sei. Tatsächlich sei mit der Entscheidung für CFIUS Finanzminister Steven Mnuchin bestätigt worden, der im Handelsstreit mit China eher eine gemäßigte Position vertrete.

Allerdings habe Mnuchin zu Anfang dieser Woche bereits klar gemacht, dass sich etwaige Investitionsbeschränkungen ohnehin nicht auf China alleine bezögen. Auch stünden bestimmte Staaten nach den geplanten Änderungen bei CFIUS unter verstärkter Überprüfung, so Mnuchin. Ein Ökonom habe es so ausgedrückt: "Es wird keine neuen, aber höhere Hürden geben". Und so könne man durchaus nachvollziehen, wenn Beobachter behaupten würden, der Teufel stecke wohl im Detail. Denn was würde sich für chinesische Investments in den USA ändern, wenn sich China via CFIUS unter den Staaten befände, denen eine erhöhte Überprüfung drohe?

Dennoch hätten nicht nur viele Börsen mit einer gewissen Erleichterung reagiert. Auch der US-Dollar sei gestern wieder stärker gesucht gewesen. Immerhin habe Finanzminister Mnuchin gestern eine Prognose für das US-Wachstum des zweiten Quartals parat gehabt: "big". Und was "big" heißen könnte, könne man der gestrigen Wachstumsprognose der FED von Atlanta entnehmen, deren Modell GDPNow nun von einem realen Bruttoinlandsprodukt für das zweite Quartal von +4,5 Prozent ausgehe. Der Euro sei indes gestern primär nicht wegen eigener Schwäche, sondern aufgrund von Dollar-Stärke unter Druck geraten, bewege sich aber noch innerhalb seiner Konsolidierungszone zwischen 1,1505 und 1,1850/55 EUR/USD (ISIN EU0009652759/ WKN 965275). (28.06.2018/ac/a/m)

Erweiterte Funktionen
Artikel drucken Artikel drucken Artikel versenden Artikel versenden
Weitere Analysen & News mehr
16.11.2018, UBS
EUR/USD: Mittelfristiger Aufwärtstrend in Gefahr
12.11.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: Verfall des Rohölpreises verunsichert
07.11.2018, Deutsche Bank
EUR/USD-Reaktion auf US-Wahlen hält sich in Grenzen
29.10.2018, Deutsche Bank
EUR/USD: US-Wachstum weiß nicht zu überzeugen
26.10.2018, UBS
EUR/USD: Wie gewonnen, so zerronnen

Copyright 2018 forexcheck.de, implementiert durch ARIVA.DE AG